"Mini Playback Show": Was passierte wirklich in der Zauberkugel

Ehemalige Kandidaten lüften das Geheimnis

"Mini Playback Show": Was passierte wirklich in der Zauberkugel

Die "Mini Playback Show", moderiert von Marijke Amado, machte in den 90er Jahren Kinder zu echten Stars. Insgesamt standen 1.600 Kinder auf der berühmten Bühne, die verkleidet als Michael Jackson (†), Whitney Housten (†), Heather Small (61) und vielen mehr, ihre berühmtesten Hits performten. Doch bevor die Mini-Doubles ihren großen Auftritt hatten, wurden sie von der Moderatorin, mit der entsprechenden Garderobe, in die berühmte Zauberkugel geschickt. Doch was passierte darin wirklich? Die kleinen Stars von damals haben es verraten...

"Mini Playback Show": Was passierte wirklich in der Zauberkugel

Die Zauberkugel war der magische Ort, in den die Kids mit ihren Kostümen in der Hand hinein gingen und top gestylt und geschminkt als ihre großen Vorbilder wieder heraus kamen. Jedes Kind vor dem Fernseher träumte davon, auch einmal in die Kugeln hineingehen zu können. Nur um herauszufinden, was im Inneren dieses magischen Ortes geschieht. Man malte sich die verrücktesten Dinge aus. Gab es Roboter, die auf einen warteten und mit hunderten Armen gleichzeitig an einem rumwerkelten, oder steckte doch Magie dahinter? Wie konnte es sein, dass es nur einen kurzen Augenblick dauerte, bis aus normalen Kindern große Stars wurden?Auch Jessica Lange verschwand damals gemeinsam mit ihrer Schwester und einer Freundin in der Zauberkugel. Sie kamen kurze zeit später als XXS-Version der Girl Band "Jade" wieder heraus, um anschließend den Welthit "Don't Walk Away Boy" zu performen. Gegenüber "Refenery29.de" verriet die heutige "KIKA LIVE" Moderatorin nur so viel: "Die Show wurde aufgezeichnet". Was sch jedoch im Inneren der Zauberkugel, die später zu einem Zaubertunnel wurde, abspielte, soll jedoch ein Geheimnis unter den Teilnehmern bleiben. Eine andere Kandidaten war da deutlich auskunftfreudiger. Gegenüber dem Spiegel verriet Wiebke Stoffregen einst, dass es ganz normale Maskenbildner waren, die den Kids den Star-Look verpassten. Es waren also weder Roboter noch magische Kräfte im Spiel. Durch die Auskunft von Jessica Lange ist uns heute klar, dass die Sendung ein Zusammenschnitt war und dass die Kids deutlich länger in der Maske saßen, als es in der ausgestrahlten Sendung schien. Ein weitere Kindheitsvorstellung, die endgültig geplatzt ist - schade ;-)