So haben wir in den 90ern gezockt: Die fünf besten Spiele für den Nintendo 64*

Er war und ist eine der legendärsten Spielekonsolen: der Nintendo 64.

Nintendo 64 ist die legendärste Spielekonsole aller Zeiten.
Quelle: unsplash.com, © Cláudio Luiz Castro

Im Jahr 1997 wurde in Deutschland das Videospielen revolutioniert. Denn im Juni kam eine der legendärsten Spielekonsolen aller Zeiten raus und zwar der Nintendo 64. Weltweit wurden insgesamt 32,93 Millionen Konsolen verkauft. Heute ist das Teil Kult und mit ihm seine Spiele. Schaut man sich beispielsweise auf eBay um, werden manche Modelle mitsamt Spielen und Controllern noch immer für viel Geld gehandelt. Vor allem Pakete mit besonders beliebten Titeln können stolze Summen einbringen. Wir haben mal einen Blick zurückgeworfen und frischen dein Gedächtnis mit den besten Spielen für den N64 wieder auf.

Heute vs. Damals

Die Videospielindustrie hat wirklich große Sprünge gemacht. Von den Spielhallen in den 80er Jahren über den Gameboy bis hin zu den heutigen Konsolen und Computern. Mittlerweile können wir an jedem Ort und zu jeder Zeit unsere Lieblingsspiele zocken. Smartphones, tragbare Konsolen und andere Neuerungen machen das möglich. Zudem kann man heute sogar mit manchen Spielen Geld verdienen, und zwar im Online Casino. Zu den Gründungsvätern der ganzen Internetcasinos gehört wohl das 888casino, das heute noch spielbar ist und mit diversen Boni lockt. Online erfährt man, wie der 888casino Bonus funktioniert

Ein weiterer Aspekt, über den wir uns bei den heutigen Spielen mittlerweile freuen dürfen, ist die Grafik. Vergleicht man sie mit den Spielen der 90er, haben die Videogames wirklich große Schritte gemacht. Die Grafik mancher Spiele sieht jetzt so realistisch aus, dass man es kaum glauben kann. 

Allerdings versprühen die Spiele des N64 auch heute noch einen besonderen Charme und werden von Fans noch immer gern gezockt. Über die Grafik lässt sich da auf jeden Fall hinweg sehen. Vor allem dann, wenn einen die Story so sehr in den Bann zieht.

5. GoldenEye 007

Wie der Name schon vermuten lässt, basiert dieses Spiel auf dem gleichnamigen James Bond Film mit Pierce Brosnan. Dabei handelt es sich um einen Shooter, der selbst heute noch Kult ist und von vielen Anhängern regelmäßig gezockt wird. Vor allem der Multiplayer Modus hat es den Fans angetan. Dieser ist seit mehr als 20 Jahren dafür verantwortlich, dass regelmäßig Freundschaften daran zerbrechen, ähnlich wie bei Mario Kart, Monopoly oder Mensch ärgere dich nicht. 

Den Story-Modus kann man bei diesem Spiel gerne unter den Tisch fallen lassen. Mit bis zu vier Spielern wird bei GoldenEye gegeneinander angetreten. Dabei schlüpft man unter anderem in die Rolle von ikonischen Bond-Bösewichten, wie beispielsweise Oddjob aus Goldfinger. Im Splitscreen gehen dann maximal vier Spieler aufeinander los.  

4. Banjo Kazooie

Nintendo ist dafür bekannt, besonders familienfreundliche Spiele für seine Konsolen zu vertreiben. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber die Familienfreundlichkeit überwiegt eindeutig. Deshalb gibt es wohl auch so tolle und liebevolle Titel wie Banjo Kazooie. Hier handelt es sich um eine Mischung aus Jump’n’Run und Action-Adventure. Das Spiel trumpft mit einer gehörigen Portion Humor, an dem sich Erwachsene noch heute erfreuen können. 

Bei dem Spiel schlüpft man in die Rolle des Bären Banjo und seiner Freundin Kazooie, ein roter Vogelstrauß, der in Banjos Rucksack lebt. So verrückt sich das anhören mag, so abgedreht ist das Spiel auch. Sie müssen ihre Welt retten, indem sie die böse Hexe Grunthilda besiegen. Das schaffen sie durch das Sammeln von Noten, Puzzleteilen und kleinen Kreaturen, die Jinjos heißen. 

Unterwegs treffen sie zahlreiche sympathische Charaktere, wie beispielsweise einen Seeräuber, der nur über seine Rülpser kommuniziert. Da fragt man sich manchmal, was die Entwickler da geraucht haben. Spaß macht es allemal.

Mario Kart 64 gehört zu den 5 besten Spielen für Nintendo 64.
Quelle: pixabay.com, © Niap3d

3. Mario Kart 64

Wie bereits erwähnt, handelt es sich hierbei ebenfalls um ein Spiel, das schon viele Freundschaften auf die Probe gestellt hat. In dieser verspielten Rennsimulation treten bis zu vier Spieler gegeneinander in kleinen Go-Karts an. Dabei sind als Fahrer die beliebtesten Charaktere aus dem Nintendo-Universum spielbar, wie beispielsweise Wario, Mario und Luigi. 

Neben den vier verschiedenen Grand-Prix-Cups mit je vier Strecken à drei Runden kann man sich auch im Zeitrennen oder im Battlemodus messen. Weil aber bloßes Fahren zu langweilig ist, gibt es noch verschiedene Items, die die anderen Fahrer behindern sollen. Wurde man beispielsweise kurz vorm Ziel von einem Panzer getroffen und dann von allen anderen Mitfahrern überholt, kann das bei dem einen oder anderen Spieler einen regelrechten Tobsuchtsanfall auslösen. 

 2. Super Mario 64

Das erste Spiel, das es für den N64 gab, ist gleichzeitig eins der Besten. Mit Super Mario 64 hat das gesamte Jump’n’Run Genre eine Revolution erfahren. Man hüpft jetzt als schnurrbarttragender Klempner Mario nicht mehr in 2D, sondern in 3D. Die Grafik selbst verursacht wohl bei den heutigen Sehgewohnheiten Augenkrebs, aber für die damalige Zeit war das Spiel ein Meilenstein. 

Die Story ist schnell erzählt. Der Bösewicht Bowser hat Marios Freundin Prinzessin Peach entführt und der Spieler muss sie retten. Dazu muss man insgesamt 120 Sterne sammeln und Bowser bezwingen. Es erwarten einen jede Menge Sprungpassagen, Rätsel und Spaß bei Super Mario 64, weshalb es wirklich zurecht zu den besten Nintendo 64 Spielen gehört. 

1. Zelda: Ocarina of Time

In diesem Punkt sind sich wahrscheinlich alle Zocker einig. Wenn man jemanden nach dem besten Spiel für den Nintendo 64 fragt, dann ist die Antwort wohl in 90 Prozent der Fälle „Zelda: Ocarina of Time“. Für viele ist es sogar das beste Videospiel aller Zeiten. Dabei muss ein Junge aus dem Wald die Prinzessin des Königreichs vor einer dunklen Bedrohung bewahren. 

Wo soll man hier anfangen, bei einem Action-Adventure, das so brillant ist? Die Spieler werden in eine bunte und wunderschön detailreiche Welt hineingezogen. Das Königreich Hyrule ist traumhaft gestaltet und für die damaligen Verhältnisse war es echt riesig, wobei man sich fast ohne Grenzen in dieser Welt bewegen konnte. 

Zudem konnte man im Lauf des Spiels zwischen einem jungen und einem erwachsenen Helden hin und her switchen. Es gab wirklich viel zu entdecken, auch abseits der Hauptstory. Hatte man das Spiel dann erst mal durch, wurde man schon ein wenig wehmütig. So, als hätte man in Hyrule ein ganzes Leben verbracht. Mehr Emotion konnte ein Spiel zur damaligen Zeit wohl nicht hervorrufen. War auch nicht nötig.

*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Steffen Müller. Steffen Müller (36) ist freier Redakteur und schreibt Artikel zum Thema Video- und Computerspiele.