Dieser Film zeigt neue Fakten über Michael Jackson

Auch Fans des "King of Pop" dürften überrascht sein!

Es war ein Schock für alle seine Fans und die gesamte Musikerwelt: Als Michael Jackson 2009 an einer Überdosis des Schlafmittels Propofol starb, waren viele in einer Art Schockstarre.

In der Zwischenzeit ist viel über den "King of Pop" bekannt geworden, was dieser vorher versucht hatte von der Öffentlichkeit fern zu halten. Ein Film, der am 29. Mai 2017 in den USA Premiere feierte, enthüllt nun weitere Details aus dem Leben von Michael Jackson - und vieles davon wird auch waschechte Fans überraschen.

Auf der nächsten Seite geht es los!

1. Jacksons Lieblingsschauspieler war Charlie Chaplin (1889-1977), zu dessen Filmen er auch regelmäßig seine Kinder mitnahm.

2. Apropos Filme: Im Kino soll Jackson immer eigene scharfe Soße sowie eigene Sprühbutter für sein Popcorn dabei gehabt haben.

3. Für Notfälle hatte Jackson immer seine Pässe, 200.000$ sowie den von ihm ersteigerten Oscar für "Vom Winde verweht" dabei - was man eben so braucht ...

4. Allerdings war der "King of Pop" so verschuldet, dass er seine Leibwächter einmal für fünf Monate nicht bezahlen konnte. Sie blieben dennoch bei ihm - aus Verantwortungsgefühl und Sympathie.

5. Auch durften seine Leibwächter nie sagen, für wen sie arbeiten - auch ihren Familien nicht. Was nicht immer einfach war, da die Bodyguards auch oft über Weihnachten arbeiten mussten.

6. Seinen späteren Leibarzt, Dr. Conrad Murray, lernte Jackson über seine Tochter Paris kennen. Nach dem Tod des Popstars wurde Murray wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Haft verurteilt.