10 Kinderfilm-Momente, die eine richtige Zumutung waren

Animierte Filme erwecken bei uns automatisch den Anschein, dass wir uns einen Kinderfilm ansehen. Die folgenden Szenen scheinen eher eine Zumutung zu sein!

"Lilo & Stitch" ist eigentlich ein liebenswerter Kinderfilm, doch die erste Hälfte ist eine wahre Zumutung für Groß und Klein.
Quelle: imago images / Mary Evans

Animierte Kinderfilme, wie haben wir sie geliebt. Meistens haben wir mit strahlenden Augen den Kinosaal verlassen und dachten uns "Wie schön!". Aus einer erwachsenen Perspektive müssen wir allerdings einsehen, dass die Filme unserer Kindheit teilweise richtige emotionale Zumutungen waren. Ihr glaubt uns nicht? Kein Ding, wir legen euch gerne 10 Momente aus Kinderfilm-Klassikern vor, die es euch beweisen.

Los geht's!

#1 "Lilo & Stitch"

2002 kam dieses Meisterwerk in die Kinos. Der Film erzählt die Geschichte des kleinen, blauen außerirdischen Stitch und seiner menschlichen Gefährtin Lilo. Sie versucht, ihm das Verhalten von Menschen beizubringen (hier nutzt sie Elvis Presley als Vorbild), doch Stitch wird immer wieder von einer zerstörerischen Macht, die ihm innewohnt, übermannt. Richtig dramatisch wird es, als Lilo, Nani und Davids Surftrip anders endet, als geplant. Lilo wird nämlich von Captain Gantu und Cobra Bubbles gefangen genommen! Das ist nichts für Kinderaugen! 

In "Das große Krabbeln" fürchten sich nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene.
Quelle: imago images / United Archives

#2 "Das große Krabbeln" oder auch: "Die große Zumutung"

Der Kinderfilm ist allgemein nichts für schwache Nerven, doch eine Szene hat es besonders in sich. Manche Filmfiguren nerven nur abartig, aber andere jagen uns einfach nur Angst ein. Der Kampf zwischen Hopper und Flick verfolgt uns immer noch in unseren (Alb-)Träumen. Und da Hopper sich bekanntlich vor Vögeln fürchtet, wird ein riesiger Vogel "nachgebaut", um ihn von der Insel zu verscheuchen - erinnert ihr euch an die angsteinflößende Konstruktion?

"Oben" spielt mit unseren Gefühlen - der Kinderfilm ist nur etwas für hartgesottene Menschen.
Quelle: imago images / EntertainmentPictures

#3 "Up" - Da geht es mit unseren Gefühlen down

Bevor der 78-jährige Carl mit dem 8-jährigen Pfadfinder Russell auf Reisen geht, wohnt er mit seiner großen Liebe Ellie in einem gemütlichen kleinen Haus. Die Liebesgeschichte wird den Zuschauern auch im Schnelldurchlauf gleich zu Beginn des Films gezeigt, ja, inklusive, wie Carls geliebte Ellie stirbt. Ob man das nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen zumuten muss? Das sei mal so dahingestellt.

Auch der angebliche Kinderfilm "Rapunzel" löst bei den Zuschauern unangenehme Gefühle aus.
Quelle: imago images / EntertainmentPictures

#4 "Rapunzel - Neu verföhnt" - Hier ist mal wieder die Mutter die Zumutung

Mütter kommen allgemein in Filmen und Serien des Öfteren sehr schlecht weg. Viele scheinen Kindheitserlebnisse damit zu verarbeiten, weibliche Personen im Film als Rabenmütter darzustellen. Nun gut. Rapunzels (Zieh-)Mutter Gothel ist ein ausgezeichnetes Beispiel: Ihr liebstes Hobby scheint es zu sein, ihre Tochter als dumm und nichtsnutzig zu beschimpfen. Rapunzel ist nie gut genug für sie. Für uns und bestimmt für viele andere Zuschauer ist das eine Zumutung.

Jenny in "Oliver & Co." wird im Film entführt, was den Zuschauer unglücklich stimmt.
Quelle: imago images / EntertainmentPictures

#5 "Oliver & Co."

Im Film werden die kleine Jenny und das Kätzchen Oliver dicke Freunde. Bei dem Kind aus wohlhabendem Hause wohnt jedoch bereits der Pudel Georgette (was ein Name für einen Hund, oder?), dem der neue Mitbewohner eher nicht gefällt. Das wirkliche Drama in diesem Film entfaltet sich jedoch, als Jenny von einem Lord entführt wird, der für sie Lösegeld fordern will. Das ist wirklich das Zeug für einen Kinderfilm. Nicht.

Der nächste Kinderfilm in der Reihe der Zumutungen ist "Ein Königreich für ein Lama".
Quelle: imago images / United Archives

#6 "Ein Königreich für ein Lama" 

Der selbstverliebte König Kuzco wird, wie wir wissen, in ein Lama verwandelt. Besser kann ein Kinderfilm schon einmal nicht starten. Allerdings gibt es einige Szenen, in denen wir uns nervlich zusammenreißen müssen. Erstens wirft ein Kaiser einen alten Mann aus einem Fenster. Zweitens plant er, ein komplettes Dorf zu zerstören. Ihr wollt noch mehr? Drittens gibt es eine böse Hexe, die versucht, den Kaiser zu töten. Kinderkram, oder?

Die Figur der "Jessie" hat in "Toy Story" eine harte Vergangenheit.
Quelle: imago images / EntertainmentPictures

#7 "Toy Story"

Hand aufs Herz: Wer hat diesen Film nicht geliebt? Wir reihen uns zu den Harcore-Fans ein, doch haben trotzdem etwas zu bemängeln. Es geht um die mutige Jessie. Sie trägt die ganze Zeit eine schwere Traurigkeit mit sich, da sie von ihrer ursprünglichen Besitzerin einfach zurückgelassen wurde. Jahre verbrachte sie in einem Lagerraum, dadurch entwickelte sie eine Angst vor der Dunkelheit und sie ist allgemein eher zurückgezogen. Du hast unser Mitgefühl, Jessie. Aber Disney, das war wirklich eine Zumutung.

Der Film "Atlantis" mutet den Zuschauern dramatische Szenen zu.
Quelle: imago images / EntertainmentPictures

#8 "Atlantis" 

Der junge Wissenschaftler Milo Thatch startet eine Expedition nach Atlantis. Der Film bleibt aber nicht oberflächlich, denn er beschäftigt sich mit wichtigen, aber schweren Themen: Der Zuschauer wird hier über die Folgen von Kolonisierung und Ausbeutung aufgeklärt. Im Prinzip eine absolut wichtige Arbeit, dennoch hat es die meisten Kinder, die diesen Film geschaut haben, wohl einfach nur verwirrt.

Die Lovestory zwischen Woody und Lil Peep war wohl nicht für Kinder gedacht.
Quelle: imago images / Cinema Publishers Collection

#9 Und noch eine Zumutung im Kinderfilm "Toy Story"

"Toy Story" hat es zwei Mal auf unsere Liste geschafft - nicht nur wegen Jessis traurigem Schicksal, sondern auch wegen der Romanze zwischen Woody und Lil Peep, die nicht ganz jugendfrei scheint.

Das arme "Aschenputtel" hat in dem Kinderfilm unser Beileid - und ist für die meisten Kinder so wohl eine Zumutung.
Quelle: imago images / Mary Evans

#10 Die Zumutung unter den Kinderfilmen schlechthin: "Aschenputtel"

Klar wirkt es teilweise so, als hätte Aschenputtel eigentlich ein ganz gutes Leben, mit den ganzen Tieren, die um sie herumschwirren und mit ihr singen. Allerdings wäre da eben auch noch ihre Stiefmutter (da sind wir mal wieder beim mütterlichen Motiv), die ihr das Leben zur Hölle macht.

Harter Stoff, Disney, harter Stoff.