Titanic: Nach 20 Jahren wird Klage eingereicht

Darum geht es beim Rechtsstreit

Einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten...

1997 füllte Titanic erstmals die Kinosäle: Kein Wunder, das von James Cameron inszenierte Epos begeistert bis heute Millionen von Menschen, gilt als einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Die Liebesgeschichte von Jack und Rose auf dem untergehenden Schiff ergreift immer noch die Massen, auch wenn die Story mittlerweile für viele krude Ideen herhalten musste: Neben einem Musical, was floppte, gab es vor einigen Jahren den Versuch einer Fortsetzung, der ebenso gnadenlos scheiterte und sogar die ein oder andere goldene Himbeere absahnte. Doch nun gibt es brisante Neuigkeiten um das Original aus den 90er Jahren: Nach über 20 Jahren werden die Macher von „Titanic“ verklagt!

Titanic: Nach 20 Jahren wird Klage eingereicht

...wird verklagt!

Demnach geht es um Camerons Hauptfigur Jack Dawson: Der von Leonardo Di Caprio verkörperte Charakter scheint wage auf Stephen Cumming zu basieren – so behauptet zumindest dieser selbst. Der hat nun nämlich auch Klage gegen den Regisseur eingelegt, weil er sich nie einverstanden erklärt hat, als Vorlage für die „Titanic“-Figur herzuhalten. Außerdem habe Cameron auch die Geschichte des selbsternannten Lokalhelden geklaut.

Demnach habe er selbst dem Erfolgsregisseur von „Avatar“ einige Stories von Verwandten erzählt, die auf der echten Titanic verunglückten. 

Seine Forderung ist dafür umso dreister: Ganze 300 Millionen Dollar fordert Cumming von Cameron! Außerdem will er natürlich vom Filmstudio Tantiemen der letzten 20 Jahre. Eine Klage ist bereits offiziell eingereicht. Ob der Erfolgsregisseur überhaupt selbst vor Gericht erscheinen muss, ist unklar. Immerhin ist der gerade mit dem Dreh einer „Avatar“-Fortsetzung beschäftigt...