Geheimnisse rund um "Full House"

Fakten, die die wenigsten kennen

Geheimnisse rund um "Full House"

"Full House" war die Kultserie der späten 80er und frühen 90er Jahre.

Die US-Sitcom war eine der erfolgreichsten Serien und wurde von 1987 bis 1995 mit insgesamt acht Staffeln produziert. Danny Tanner lebte nach dem Tod seiner Frau Pam alleine mit seinen drei Töchtern in San Francisco. Sein Alltag gestaltete sich schwierig, da er mit der Erziehung seiner Kinder komplett überfordert war. Daher eilt ihm sein bester Freund und Schwager zur Hilfe und zieht bei ihm ein.

In dieser Familie wurde es niemals langweilig. Die Zuschauer waren davon begeistert und schauen sich noch heute die alten Folgen gerne an. Auf den nächsten Seiten verraten wir euch ein paar Fakten, die ihr nur wisst, wenn ihr echte Fans seid.

Geheimnisse rund um "Full House"

1. Die Serie wurde fast abgesetzt

Die erste Staffel kam beim Publikum überhaupt nicht gut an - warum, weiß keiner so genau. Daher wollten die Produzenten die Serie erst absetzen. Sie gaben ihr mit der zweiten Staffel aber nochmal eine weitere Chance und landeten damit einen vollen Erfolg. Die Zuschauer liebten "Full House"!

Geheimnisse rund um "Full House"

2. Onkel Jesse

Onkel Jesse hätte eigentlich einen anderen Namen haben sollen. Die ursprüngliche Idee war "Onkel Adam". Der Schauspieler John Stamos hatte dagegen aber Einwände und daher wurde am Ende sein Namensvorschlag "Jesse" umgesetzt. Ein weiterer Fun-Fact: Onkel Jesse ist einer der wenigen Schauspieler, die in allen 193 Episoden mitgespielt haben.

Geheimnisse rund um "Full House"

3. Die Hochzeit von Jesse und Becky

Hach, was war das für ein romantischer Moment, als die beiden endlich heirateten. Die Darstellerin von Becky, Lori Loughlin, trug in dieser Szene übrigens ihr eigenes Hochzeitskleid. Das macht die ganze Geschichte einfach noch schöner. Einen guten Geschmack hat sie bei der Kleidauswahl bewiesen!

Geheimnisse rund um "Full House"

4. Die Olsen-Zwillinge

Die niedlichen Olsen-Zwillinge waren eines der Highlights von "Full House", denn sie teilten sich die Rolle der Michelle. Doch je älter die beiden wurden, desto besser konnte man sie auseinander halten. Daher wollte der Regisseur eigentlich nur noch einen Zwilling in der Serie behalten. John Stamos war allerdings dagegen und überzeugte ihn, die beiden nicht zu trennen. Nur aufmerksamen Zuschauern ist übrigens das Unterscheidungsmerkmal der beiden aufgefallen: Mary-Kate ist Rechtshänderin und Ashley Linkshänderin.

Geheimnisse rund um "Full House"

5. Der Tod von Mutter Pam

Vielen ist gar nicht aufgefallen, was die Todesursache für "Pam" war, mit der "Danny" bereits seit der zehnten Klasse zusammen war. Sie kam bei einem Autounfall ums Leben, an dem ein betrunkener Fahrer schuld war. Dieses Detail wird von "Jesse" in der achten Staffel erwähnt. Laut Regisseur werden "Pams" Charaktereigenschaften in ihren drei Töchtern wiedergespiegelt. 

Geheimnisse rund um "Full House"

6. Der erste Kuss von D.J.

Der erste Kuss von D.J. war gleichzeitig auch der erste Kuss ihrer Darstellerin Candace Cameron. Der Zeitungsjunge Ricky war daran beteiligt. Die Schauspielerin war zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 13 Jahre alt und fand die Situation sehr unangenehm. Angeblich hat sie sogar gefragt, ob sie ihre Augen dabei offen oder geschlossen halten soll.