"Dirty Dancing": Was wurde eigentlich aus Penny?

40 Jahre nach dem Dreh des Kultfilms

Es gibt nur wenige Filme, die auch noch 40 Jahre nach ihrer Uraufführung eine so große Fangemeinde haben wie "Dirty Dancing". Noch heute ist der Tanzfilm um die Liebesgeschichte von „Baby“ (Jennifer Grey, 58) und „Johnny“ (Patrick Swayze, †57) ein Must-have bei den Mädelsabenden der meisten Frauen. 

Wie es für Jennifer Grey und Patrick Swayze nach dem Erfolg weiterging wissen die meisten. Doch was wurde aus Johnnys Tanzpartnerin „Penny“, dargestellt von der damals hübschen Blondine Cynthia Rhodes (61)?

Im Film wird sie ungewollt vom angehenden Medizinstudenten Robbie schwanger und treibt das Kind mit der finanziellen Hilfe von Babys Vater ab, um weiter als Tänzerin arbeiten zu können. 

Ob sie im wahren Leben mehr Glück in der Liebe hatte, lest ihr auf den nächsten Seiten.

Cynthia war die geborene Tänzerin. Sie stammt aus dem US-Bundesstaat Tennessee und startete schon früh ihre Karriere als Sängerin und Tänzerin. Ihren Durchbruch hatte sie mit der Rolle der „Tina Tech“ im Musical-Film „Flashdance“. In Sylvester Stallones (72) „Staying Alive“ spielte die damals 27-Jährige dann eine der Hauptfiguren.

Den größten Erfolg hatte Cynthia Rhodes allerdings in „Dirty Dancing“. 

Danach startete sie auch als Sängerin durch und war von 1989 bis 1990 die Frontfrau der New-Wave-Band "Animotion". 

Wie es ihr heute geht, lest ihr auf der nächsten Seite.

View this post on Instagram

#cynthiarhodes#stayingalive

A post shared by Luca Caracciolo (@caracciolo.luca) on

Heute ist Cynthia Rhodes Hausfrau und Mutter.

1989 heiratete sie den Sänger Richard Marx (54). Kennengelernt hatten sich die beiden schon sechs Jahre vorher, als der Musiker am Soundtrack für „Staying Alive“ arbeitete. Doch da war ihr der 7 Jahre jüngere Marx noch zu jung.

Später fanden sie aber doch zusammen. Nach der Hochzeit beendete Cynthia ihre Karriere im Rampenlicht und widmete sich ganz ihrer Familie. Ab diesem Moment konnte sie ganz für ihre drei gemeinsamen Söhne da sein.

2014 reichten Rhodes und Marx allerdings nach 25 Jahren Ehe die Scheidung ein.