Arabella Kiesbauer: Was wurde aus der beliebten Moderatorin?

Wir haben es für euch herausgefunden!

Arabella Kiesbauer: Was wurde aus der beliebten Moderatorin?

Sie war eine der erfolgreichsten Fernsehmoderatoren im deutschsprachigen Raum: Arabella Kiesbauer wurde 1969 in Österreich geboren und studierte in Wien. Dort begann auch ihre Fernsehkarriere als Moderatorin beim ORF. 1991 wechselte sie zum deutschen Sender ProSieben und arbeitete zunächst als Ansagerin, später hatte sie ihre eigene Talkshow "Arabella", bei der es auch um intimere Themen ging, die bei vielen für Aufsehen sorgten. 2004 wurde die Sendung dann wegen der niedrigen Einschaltquoten abgesetzt. 

Für Aufsehen sorgte sie auch im Juli 1995, als sie sich als erste deutsche Fernsehmoderatorin für das Cover des Playboys auszog. Neben viel Zuspruch gab es natürlich auch viel Kritik. 

Doch wie geht es der mittlerweile 50-Jährigen heute und was macht sie? Auf den nächsten Seiten verraten wir es euch!

Arabella Kiesbauer: Was wurde aus der beliebten Moderatorin?

Ihr Comeback feierte Arabella 2012, als sie die Moderation der jährlichen Vorberichtserstattung des "Life Balls" übernahm. Außerdem moderierte sie 2015 den "Eurovision Song Contest" in Wien sowie die österreichische Variante von "Bauer sucht Frau": "Wirt sucht Frau". Diese Sendung scheint auch sehr erfolgreich zu sein! 

Auch familiär läuft es super bei der Moderatorin!

Arabella Kiesbauer: Was wurde aus der beliebten Moderatorin?

Seit 2004 ist sie mit dem Wiener Personalberatungsunternehmer Florens Eblinger verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn. Gemeinsam leben sie in Wien. 

Außerdem engagiert sie sich auch für die Menschenrechtsorganisation "Survival International" und setzt sich für das bedrohte Volk Awá in Brasilien ein. 

Wir wünschen ihr auch für die Zukunft weiterhin alles Gute!