Schicksalsschläge der Stars: Tragödien, die einem im Herzen wehtun

Das Leben ist kein Ponyhof – weder für uns noch für Stars. Auch sie erleiden teilweise schlimme Schicksalsschläge, die uns nicht kalt lassen.

Charlize Theron 2019 auf einem Event
Quelle: Getty Images

Auch Stars haben nicht immer das glamouröse Leben geführt, um das wir sie heute so beneiden. Auch sie sind teilweise von harten Schicksalsschlägen betroffen, die uns nahe gehen. Zum Beispiel das Leben von Charlize Theron.

Charlize Theron

Die heutige Oscargewinnerin aus Südafrika erfuhr als Kind häusliche Gewalt. Ihr Vater war Alkoholiker und schlug Therons Mutter. Als Charlize 15 Jahre alt war, feuerte ihr Vater einmal während eines Streits mit seiner Waffe los, um Frau und Tochter zu erschrecken. Aus Notwehr erschoss Charlizes Mutter schließlich ihren Ehemann.

Im gleichen Jahr gewann Charlize Theron einen Modelwettbewerb und einen einjährigen Modelvertrag, mit dem sie durch Europa reiste. Später ging sie auf ein Choreographie-College, um Ballett-Tänzerin zu werden. Doch im Alter von 19 Jahren erlitt sie eine Knieverletzung, die diesen Traum zerstörte. Ohne jemanden zu kennen oder zu wissen, wovon sie leben sollte, zog Charlize in ein billiges Hotel in Los Angeles, USA. Weil sie kein Geld hatte, verhungerte sie beinahe.

1995 wollte Theron einen Scheck, den ihre Mutter ihr geschickt hatte, über 500 Dollar bei der Bank auszahlen lassen. Als der Bankangestellte sich weigerte, machte ihm die verzweifelte Charlize eine Szene. Dabei wurde sie von dem Produzenten John Crosby beobachtet. Er erkannte ihr Talent, half ihr in die Schauspielerei zu kommen und drei Jahre später spielte sie an der Seite von Keanu Reeves und Al Pacino in "Im Auftrag des Teufels".

Rose McGowan hatte eine harte Lebensgeschichte.
Quelle: Getty Images

Rose McGowan

Auch die Lebensgeschichte von Rose McGowan klingt wie aus einem schlechten Film entnommen. Roses Eltern Daniel und Terry waren zum Zeitpunkt ihrer Geburt Mitglieder einer italienischen Sekte namens "Die Kinder Gottes" und lebten in Florenz. Daniel war der Manager der Sekte, die den Mitgliedern untersagte, Zeitungen zu lesen, mit der Außenwelt in Kontakt zu treten, Fernsehen zu schauen oder befahl, in dunklen Räumen zu leben. Außerdem sollten die Mitglieder der Sekte intime Beziehungen untereinander haben.

Als der Anführer David Berg Kinder in diese Beziehungen integrieren wollte, beschloss Daniel mit seiner Familie zu fliehen. Im Alter von neun Jahren kam Rose in die USA. Dort trennten sich ihre Eltern und Rose blieb bei ihrer Mutter. Als diese einen neuen Mann kennenlernte, versuchte dieser Rose loszuwerden und sorgte dafür, dass sie in eine Drogenentzugsklinik kam. Von dort flüchtete Rose zur ihrer Großmutter. 

Im Alter von 16 Jahren zog Rose zu ihrem Freund, arbeitete bis spät nachts als Kellnerin, Sekretärin und Kassiererin. Als ihr Freund starb, musste sie auf der Straße leben. Im Alter von 17 Jahren ging sie auf eine künstlerische Schule und begann ihre erfolgreiche Filmkarriere. 

Jim Carrey hat sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.
Quelle: Getty Images

Jim Carrey

Der kanadische Schauspieler und Komiker Jim Carrey blickt auf eine schwere Kindheit zurück. Als er noch zur Schule ging, kam seine Familie in große finanzielle Schwierigkeiten. Sein Vater Percy verlor seinen Job und gründete eine neue Firma für Reifenproduktion. Alle Mitglieder der Familie mussten dort arbeiten. Jim und seine Geschwister mussten dort den Abwasch machen, Flure und Toiletten putzen. Als seine Eltern den Job aufgaben, musste die Familie in ein Wohnmobil ziehen. Später zog die Familie für den neuen Arbeitsplatz des Vaters nach Burlington, wo sie acht Jahre lebten. 

Jims Mutter erkrankte an neurotischer Hypochondrie. 

Als Jim 15 Jahre alt war, brachte sein Vater ihn zum ersten Mal in einen Standup-Club namens Yuk Yuk. Sein erster Auftritt war ein Desaster. Erst zwei später wurde Jim erfolgreich und kam so auch zum Fernsehen, später sogar ins Kino.

Ashton Kutcher litt an Vakulitis.
Quelle: IMAGO / NurPhoto

Ashton Kutcher

Ashton Kutcher machte erst vor kurzem öffentlich, dass er eine schwere Zeit überstanden hat. Der Schauspieler leidet an einer Autoimmunerkrankung namens Vaskulitis. Erst vor zwei Jahren wurde die Krankheit bei ihm diagnostiziert und Kutcher war zwischenzeitlich sogar blind und taub. Vermutlich hat er bewusst erst nach der überstandenen schweren Zeit über die Krankheit gesprochen und deshalb auch jetzt im Nachhinein nichts Spezifischeres über seine Diagnose geäußert. Vaskulitis ist eine Krankheit, bei der sich die Venen und Arterien, also die Blutgefäße, entzünden und somit verschiedenste Symptome hervorrufen können. Das eigene Immunsystem richtet sich in solchen Fällen gegen den eigenen Körper und je nach Größe und Lage der Entzündungen fällt die Krankheit unterschiedlich schwer aus. In den meisten Fällen kann die Krankheit gut behandelt werden. Wir wünschen Ashton Kutcher und seiner Familie, dass er von guten Ärzt*innen umgeben und behandelt wird und er das Schlimmste bereits hinter sich hat. 

Demi Moore ist bis heute eine erfolgreiche Schauspielerin.
Quelle: Getty Images

Demi Moore

Auch das Leben von Demi Moore war kein Zuckerschlecken. Ihr Vater verließ die Familie, bevor sie geboren wurde. Ihr Stiefvater, den ihre Mutter heiratete, als Demi drei Monate alt war, verlor oft seinen Job und war spielsüchtig, wobei er viel Geld verzockte. Die Familie zog oft um und die Eltern waren beide alkoholsüchtig.

Als Kind wurde Demi wegen ihrer Zahnspange und ihrer Brille, die sie wegen eines Silberblicks tragen musste, von ihren Klassenkameraden gemobbt. Schließlich sparte ihre Mutter genug Geld, um die Probleme chirurgisch zu beheben. Als sie einen jüngeren Bruder bekam, wurde Demis Leben unerträglich und sie rannte oft von zu Hause weg. Als sie 15 Jahre alt, ließen sich ihre Eltern scheiden, zwei Jahre später nahm sich Demis Stiefvater das Leben. Als Demi 16 Jahre alt war, verließ sie ihr Zuhause für immer und verliebte sich in den Rockmusiker Freddy Moore. Er ließ sich von seiner Frau, mit der er zwei Kinder hatte, scheiden und heiratete Demi. Er ermöglichte ihr die Karriere als Schauspielerin. 

Demis Mutter starb, nachdem sie jahrelang wegen Alkoholismus am Steuer immer wieder festgenommen wurde, schließlich an Krebs. 

Michael Douglas musste einige Schicksalsschläge einstecken.
Quelle: Getty Images

Michael Douglas

Auch, wenn Michael Douglas als berühmter Schauspieler und Sohn eines Promis ein luxuriöses Leben führt, erlitt er viele Schicksalsschläge in seinem Leben. Nach einem Ski-Unfall 1980 konnte er drei Jahre lang nicht arbeiten. Zwischen 2003 und 2004 wurden er und seine Frau Catherine Zeta-Jones von einer gewissen Dawnette Knight gestalkt. Diese schrieb Briefe, wie sie Zeta-Jones an ihre Hunde verfüttern wolle. Für Zeta-Jones war dies mental extrem belastend, sie erlitt daraufhin einen Zusammenbruch. Zeta-Jones leidet außerdem an einer bipolaren Störung, die bei Douglas eine Depression ausgelöst haben soll. 

2010 wurde Michaels Sohn Camron zu fünf Jahren Haft wegen Drogendealens verurteilt. Im gleichen Jahr wurde bei Michael Krebs diagnostiziert. Nach drei Jahren galt Douglas als geheilt. 

Oprah WInfrey auf einer Bühne
Quelle: Getty Images

Oprah Winfrey

Die erfolgreiche Fernsehmoderatorin Oprah Winfrey war die erste schwarze Frau der USA, die Milliardärin wurde. Doch die ersten sechs Jahre ihres Lebens verbrachte sie bei ihrer Oma, da ihre Mutter als Hausmädchen keine Zeit und zu wenig Geld für ihre Tochter hatte. Später zog Winfrey mit ihrer Mutter ins Ghetto nach Milwaukee. 

Als sie neun Jahre alt war, wurde Oprah von ihren Cousins, ihrem Onkel und dessen Freund tragischerweise vergewaltigt. Als sie 14 war, rannte sie von zuhause fort, weil sie Probleme mit ihrer Mutter hatte. Kurz darauf wurde sie schwanger, ihr Sohn starb bald nach der Geburt. Oprahs Mutter schickte sie daraufhin zu ihrem Vater, der bereit war, für ihre Bildung zu bezahlen. Mit 17 gewann sie einen Wettbewerb und einen Studienplatz an der Tennessee State University, wo sie Kommunikation studierte. Im gleichen Alter wurde sie Reporterin beim CBS und begann dort ihre Fernsehkarriere. 

Woody Harrelson wuchs unter schwierigen Verhältnissen auf.
Quelle: Getty Images

Woody Harrelson

Woody Harrelson wurde in eine arme Familie hineingeboren. Die Mutter arbeitete als Sekretärin und ernährte ihre Familie allein. Als er drei Jahre alt war, trennten sich Woodys Eltern. Vier Jahre später kam Woodys Vater Charles wegen Mordes ins Gefängnis. Als Charles aus dem Gefängnis kam, begann er mit Drogen zu dealen. 1979, als Wood 18 Jahre alt war, kam Charles für lebenslänglich ins Gefängnis, wo er einen anderen Insassen tötete.

Zunächst hatte Woody keinen Kontakt zu seinem Vater, später besuchte er ihn im Gefängnis. 2007 wurde Charles Harrelson tot in seiner Zelle gefunden. Es gab keine Anzeichen für einen gewaltsamen Tod. 

Jack Nicholson hatte eine schwere Kindheit.
Quelle: Getty Images

Jack Nicholson

Die Kindheit von Jack Nicholson, der später einer der größten Schauspieler seiner Zeit werden sollte, erschien ihm sehr normal. Er mochte Jazz und Jukeboxen, er arbeitete in einem MGM-Studio und wurde dort vom Produzenten Joe Pasternak als Schauspieler entdeckt. 

1974, als Nicholson schon 37 Jahre alt und ein berühmter Schauspieler war, erfuhr er ein schockierendes Geheimnis. Ein Journalist der Time hatte Informationen über ihn eingeholt und herausgefunden, dass Jacks "ältere Schwester" June seine leibliche Mutter ist. Jacks andere Schwester, Lorraine, bestätigte die Informationen des Journalisten. Sie wusste allerdings nicht, wer der leibliche Vater war. 

June war, als sie Jack bekam, erst 16 Jahre alt. Um die Schande von der Familie fernzuhalten und June die Chance auf eine Karriere zu geben, zogen ihre Eltern das Baby als ihres groß. Die Menschen, von denen Jack 37 Jahre lang dachte, sie seien seine Eltern, waren in Wahrheit seine Großeltern. Doch weder seine Großmutter noch seine leibliche Mutter waren zu diesem Zeitpunkt noch am Leben, als Jack die Wahrheit erfuhr. 

Marilyn Monroe ist weit mehr als nur eine Berühmtheit.
Quelle: Getty Images

Marilyn Monroe

Das Leben von Marilyn Monroe war eine einzige Tragödie. Ihr wahrer Name war Norma Jean. Wer ihr Vater war, ist nicht ganz geklärt, weil ihre Mutter Gladys sich von ihrem Mann Martin Mortensen trennte, bevor sie mit Norma schwanger war. Die ersten sieben Jahre ihres Lebens wuchs Norma in einer Pflegefamilie auf. 1939 kaufte Gladys ein kleines Haus in Hollywood und holte ihre kleine Tochter zu sich. Wenige Monate später zeigte Gladys erste Anzeichen einer psychologischen Störung. Die Ärzte diagnostizierten eine paranoide Schizophrenie. Daraufhin kam sie in eine Klinik, wo sie den Rest ihres Lebens verbrachte. Norma lebte in zwei weiteren Pflegefamilien. 

Im Alter von 16 Jahren heiratete Norma James Daugherty. Vier Jahre später wurde sie von dem Armee-Fotografen David Conover entdeckt, der von ihr Fotos machte und sie an Model Agenturen verschickte. Ein Jahr später unterschrieb sie einen Vertrag bei 20th Century Fox und wurde weltberühmt. 

Doch auch als Promi wurde Monroes Leben nicht besser. Sie hatte viele Romanzen, drei Scheidungen und erlitt zwei Fehlgeburten. Sie starb nach Jahren von Drogenmissbrauch unter ungeklärten Todesumständen. 

Sonya Kraus strahlt in der Öffentlichkeit zumeist, doch hinter dem Lächeln steckt ein schlimmes Schicksal.
Quelle: IMAGO / brennweiteffm

Sonya Kraus

Die Moderatorin Sonya Kraus wurde durch die deutsche Talkshow „talk talk talk“, die knapp 11 Jahre lang auf ProSieben lief, deutschlandweit bekannt. Hinter ihrem strahlenden Lachen erahnt man erstmal kein trauriges Schicksal, doch wie so oft trügt auch hier der Schein. Wie sie gegenüber dem Focus erzählte, starb ihr Bruder mit 9 Monaten an plötzlichem Kindstod. Sonya war damals 6 Jahre alt. Knapp 5 Jahre später nahm sich ihr Vater Gernot das Leben. Die damals 11-Jährige sei vom Ballettunterricht nach Hause gekommen, als sie die Polizei, einen Krankenwagen und eine Menschentraube vor ihrem Haus bemerkte. Eine Nachbarin kam auf sie zu, nahm sie in den Arm und sagte zu dem kleinen Mädchen, dass sich ihr Vater das Leben nahm. Wie traumatisch die zwei Verluste für so ein junges Kind gewesen sein mussten, lässt sich nur vermuten.

Doch Sonya hat durch die schlimmen Erlebnisse auch Stärken entwickelt, wie sie selbst sagt. Als ihre MitschülerInnen ihr deren Mitleid gegenüber ausdrückten, wollte sie zeigen, dass alles in Ordnung sei. So wurde aus dem vorher eher schüchternen Mädchen ein Kind, das gerne andere Menschen aufheitert. Auch habe sie gelernt, dass sie keinen Mann an ihrer Seite braucht, der sie beschützt und sie versorgt. Sie sagt, das habe sie zu einer starken Frau gemacht. Sonya spricht auch offen über einen weiteren Aspekt in ihrem Leben: 

Empfohlener externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen deine Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Du kannst diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf www.unsere-helden.com) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Instagram-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Instagram übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Du machst ja schon so lange Chemotherapie"

Vor nur wenigen Monaten bekam die Moderatorin die Schockdiagnose: Brustkrebs. Den bekämpft sie tapfer und behält wie gewohnt ihre positive Art. Obwohl die Chemo schon ihre Tribute kostet, nämlich einen sichtbaren Haarausfall, der gerade erst angefangen hat, denn der schönen Blondine steht noch einiges im Kampf gegen den Krebs bevor, behält sie ihren Kopf oben. Ihre Lösung? Perücken! Kurze Perücken, hellblonde Perücken oder eine lange blonde Mähne. Sonya ist begeistert von der tollen Auswahl. Um anderen Mut zu machen, zeigt sie aber auch ehrlich, wie sie ohne die geliebten Perücken aussieht: „Achtung tapfer sein, nicht geschockt sein". Wir ziehen den Hut vor einer so lebensfrohen und starken Kämpferin wie Sonya Krause!

Harald Glööckler hat kein einfaches Leben.
Quelle: IMAGO / Future Image

Harald Glööckler

Harald Glööckler zeigt seine verletzliche Seite in der Öffentlichkeit nur selten. 2022 ist er Teil von „Ich bin ein Star - holt mich hier raus." und nutzt die Zeit, um über seine Vergangenheit nachzudenken und auch zu sprechen. Er berichtet von seinem gewalttätigen Vater und wie sehr seine Kindheit von Angst um die Mutter geprägt war, die letztendlich auch an den Folgen einer Attacke seines Vaters starb. Nach dem Tod der Mutter hat er nie wieder ein Wort mit seinem Vater gesprochen. Er offenbart nicht nur seine Vergangenheit, sondern spricht auch über das schwierige Verhältnis zu seinem Lebenspartner Dieter. Die Beziehung ist durch Dieters Depressionen für Harald sogar „toxisch" geworden, schließlich kümmert er sich um alles zuhause, das Füttern der Hunde, den Haushalt etc. Dadurch, dass sein Partner auch immer mehr zunimmt und eher demotiviert ist, etwas zu ändern, ist die Chance im Dschungel für ihn auch eine kleine Auszeit, was er im Gespräch mit Tina deutlich macht. 

Er erzählt, dass er froh ist über diese „Dämonen" zu sprechen und man kann ihm nur wünschen, dass er gestärkt aus dem Dschungelcamp geht und vielleicht neuen Mut für weitere Entscheidungen findet. 

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen deine Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Du kannst diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf www.unsere-helden.com) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Twitter-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Twitter übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Cher 

Sängerin Cher (mit gebürtigem Namen Cherilyn Sarkisian) ist schon seit 1965 Teil der internationalen Öffentlichkeit. Mit unzähligen Hits läuft sie bis heute sowohl im Radio als auch auf Partys. Nur etwa ein Jahr vor ihrem großen Durchbruch musste Cher privat einiges durchmachen, wie sie jetzt auf Twitter berichtet. Denn mit nur 18 Jahren erlitt sie ihre erste Fehlgeburt. Insgesamt machte Cher 3 Fehlgeburten durch. Wie schmerzhaft und schlimm es für sie war, wird sehr deutlich: „Ich habe vor Schmerz geschrien. Ich konnte nicht mal im Aufzug zum Op aufhören." Cher hat zwei Söhne in ihrem Leben zur Welt gebracht und weiß wohl sehr gut, was für ein Wunder es ist, ein gesundes Kind zur Welt zu bringen. Wenn man so in der Öffentlichkeit steht wie Cher, dann ist es sehr wichtig, aber vor allem sehr mutig über solche Erlebnisse zu reden. 

Janine Kunze fühlte sich in ihrer Kindheit durch ihre Mutter viel hin und her geschubst.
Quelle: IMAGO / Eibner

Janine Kunze

Schon seit den 90ern ist Janine Kunze bekannt, ihre Rolle als „Carmen“ in „Hausmeister Krause – Ordnung muss sein“ machte sie in ganz Deutschland berühmt. Seitdem ist sie aus dem deutschen TV nicht mehr wegzudenken. Kunze ist für ihre ehrliche, lockere und lustige Art bekannt, dabei war ihre Kindheit nicht gerade leicht. Janine wuchs bei einer Pflegefamilie auf, ihre Mutter gab sie damals weg und das schon als Janine erst 6 Tage alt war. Zu der Mutter hatte sie zwar losen Kontakt, aber wieso sie bei einer anderen Familie groß wurde, erfuhr sie erst mit 12 Jahren. Janines Mutter ging damals anschaffen, wie ihre Pflegemutter ihr erzählte, erst mit 18 Jahren konnte Janine selbst ihre Mutter darauf ansprechen. Als sie dann volljährig war, durfte ihre Pflegefamilie sie auch endlich adoptieren, das hatte die leibliche Mutter bis dahin verhindert. Janine traf darauf hin einen Entschluss und rief ihre Mutter an: „Sei mir nicht böse, aber ich habe mich für ein Leben ohne dich entschieden, und das soll auch so bleiben.“, wie sie der Bild am Sonntag verriet.