"X-Faktor: Das Unfassbare": Was wurde aus dem Moderator?

Jonathan Frakes hat uns in "X-Faktor: Das Unfassbare" die wildesten Geschichten erzählt - doch was wurde eigentlich aus dem beliebten Moderator?

Jonathan Frakes strebte ursprünglich keine TV-Karriere an
Quelle: imago images / Mary Evans

Durch "X-Faktor: Das Unfassbare" erlangte Jonathan Frakes beim deutschen Publikum große Bekanntheit. So wie Talkshowmoderatoren gehörte Frakes einfach zu den 90ern dazu. Viele von uns wissen allerdings nicht, wo die Karriere des Moderatoren begann und vor allem was aus ihm wurde? Ist er dem Geschichten erzählen treu geblieben?

Der Beginn seiner Karriere

Ursprünglich strebte Jonathan Frakes keine Karriere im Fernsehen an. Der in Pennsylvania geborene US-Amerikaner widmete sich nach der Schule erst einmal einem Psychologiestudium. Nebenbei jobbte er als Platzanweiser in einem Schauspielhaus, wo er seine Liebe zum Schauspiel entdeckt haben soll. Schließlich wechselte er Unis und begann, an der renommierten Harvard Universität zu studieren. Dort bildete er am Loeb Drama Center seine Schauspielkünste aus.

Wie ging es mit dem Moderator weiter?

Im Bild ist Jonathan Frakes in seiner Rolle als Stanley Hazard in "Fackeln im Sturm" zu sehen.
Quelle: imago images / United Archives

Erste Schritte als Schauspieler

Als er seinen Harvard-Abschluss in der Tasche hatte, siedelte er nach New York um, um seiner Schauspielkarriere bessere Chancen zu geben. Für Marvel Comics tourte er schließlich als Captain America durch die Vereinigten Staaten. 

Das amerikanische Fernsehpublikum lernte Jonathan Frakes in der Serie "The Doctors" kennen, wo er die Rolle des Rom Carroll übernahm. Letztendlich erwartete er sich in L.A. noch bessere Schauspielmöglichkeiten und zog dorthin.

1987 sollte er endlich eine Rolle verkörpern, die ihm eine größere Bekanntheit bescherte. So spielte er in "Fackeln im Sturm" den Charakter des Stanley Hazard. Während der Dreharbeiten lernte Frakes seine zukünftige Ehefrau kennen - Genie Frances. 1988 gaben sich die beiden das Ja-Wort und inzwischen haben sie einen Sohn namens Jameson Ivor sowie eine Tochter namens Elizabeth Francis.

In der nächsten Rolle hast du ihn wahrscheinlich schon mal gesehen!

Bei "Star Trek" führte Jonathan Frakes unter anderem Regie.
Quelle: imago images / United Archives

Langsam stieg Jonathan Frakes Bekanntheitsgrad

Gegen Ende der Achtziger nahm seine Karriere schnell Fahrt auf. Im Jahr 1987 spielte er die Rolle des Offiziers William Riker in der Serie „Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert“. Der Rolle blieb er ganze 176 Episoden und vier Kinofilme lang treu. Schließlich führte er bei den „Star Trek“-Episoden von „Deep Space Nine“ und „Voyager“ die Regie.

Kommen wir nun endlich zu "X-Faktor: Das Unfassbare"!

View this post on Instagram

#proudtobeameme

A post shared by Jonathan Frakes (@jonathansfrakes) on

Quelle: Instagram

Frakes Zeit bei "X-Faktor: Das Unfassbare" 

Im Jahr 1998 tauchte Frakes schließlich als Moderator in der beliebten Mystery-Serie "X-Faktor: Das Unfassbare" auf. Bis zum Ende der Serie im Jahr 2002 erzählte Frakes die Geschichten scheinbar übernatürlicher Begebenheiten und deckte am Ende der Folge auf, ob es sich um eine echte oder eine ausgedachte Erzählung handelte. Damit schien er besonders die jüngeren Zuschauer in den Bann zu ziehen!

Auf seinem offiziellen Instagram-Account @jonathanfrakes teilte er diesen lustigen Zusammenschnitt seiner bekanntesten Aussagen bei "X-Faktor: Das Unfassbare" mit dem Hashtag "Stolz darauf, ein Meme zu sein". Humor hat er auch noch! 

Doch wo ist der ehemalige Moderator heute noch zu sehen?

Jonathan Frakes blieb dem Fernsehen nach "X-Faktor: Das Unfassbare" treu.
Quelle: imago images / Future Image

Der weitere Verlauf seiner Karriere

Auch nach dem Ende von "X-Faktor: Das Unfassbare" wandte Jonathan Frakes dem Fernsehen nicht den Rücken zu. So war er in US-amerikanischen Crime-Serien wie "Navy CIS", "Criminal Minds" und "Castle" zu sehen. In den Serien trat er jedoch nur als Nebenrolle auf. 

Seine wahre Leidenschaft scheint nämlich hinter der Kamera zu sein...

Als Regisseur drehte Jonathan Frakes einige Serien und Filme.
Quelle: imago images / foto2press

Jonathan Frakes hinter der Kamera: Hier führte er Regie

Nach seiner Zeit vor der Kamera wandte er sich schließlich der Rolle des Regisseurs zu. Für die Serie „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“ inszenierte er eine Folge, bei „Navy CIS: L.A.“ übernahm er bei mehrere Episoden die Regie und bei „Castle“ saß er für drei Folgen auf dem Regiestuhl. 

2017 arrangierte er für die Sci-Fi-Serie „Star Trek: Discovery“ eine Folge für Netflix. Das Ganze ist wie eine Hommage an seine schauspielerischen Anfänge! Übrigens: Wusstest du, dass die verschiedenen Farben der "Star Trek"-Uniformen unterschiedliche Bedeutungen haben?

Zu allerletzt möchten wir aber zu Jonathans Tagen als Moderator zurückkehren. Für Netflix schlüpfte er nämlich noch einmal in die Rolle des Erzählers...

Quelle: Instagram

Ein weiteres Mal in der Erzählerrolle

Für die deutsche Netflix-Serie "How to Sell Drugs Online (Fast)" kehrte er 2019 noch ein bis dato letztes Mal zu der Rolle des Mysterie-Erzählers zurück. Zu Beginn der Serie erklärt Frakes dem Publikum in gewohntem Setting, was das Dark Web ist. Einfach herrlich. Das Ganze teilte er zusätzlich mit uns auf seinem Instagram-Account!