Was wurde aus Tamme Hankens Frau und seinem Lehrling?

Tamme Hanken: Der berühmte TV-Tierflüsterer verstarb im Jahr 2016. Er hinterließ einen Lehrling und seine Frau Carmen. Was wurde aus den beiden?

Eines der letzten Aufnahmen von Tamme Hanken.
Quelle: Imago Images/ Spöttel Picture

Tamme Hanken: Was wurde aus seiner Ehefrau Carmen und Lehrling Anton? 

Im Oktober 2016 sorgte die Nachricht vom Tod des 2.02m großen Ostfriesen für Bestürzung. Im TV bekannt wurde der Landwirt als "Knochenbrecher": Als Heilpraktiker für Pferde. Mit seiner Frau Carmen betrieb er bis zu seinem Tod einen Pferdehof im ostfriesischen Filsum. Seine einzigartige Tätigkeit machte ihn deutschlandweit zur Berühmtheit. Zahlreiche Fernsehsendungen und Beiträge wurden über seine Heilkunst produziert. 2015 lief auf Kabel eins die Reportage Ostfriesische Heilkunst. Der Pferdeexperte ging im März 2014 sogar auf eine Tournee, mit dem Namen Tamme Hanken – Der XXL-Ostfriese auf Tour. Dort berichtete er über Geschichten von Pferden, Reitern und ihren Problemen. Wie er zu seiner ungewöhnlichen Tätigkeit kam, beschrieb der Ostfriese mit folgenden Worten: "Ursprünglich machte Hanken eine Ausbildung zum Landwirt, um den elterlichen Hof in Filsum, Ostfriesland, zu übernehmen. Später übte er diesen Beruf nicht mehr aus - als "Tierchiropraktiker" behandelte er vor allem Pferde und Hunde. Und zwar in der Art des traditionellen "ostfriesischen Knochenbrechens". Diese Heilkunst habe er von seinem Großvater erlernt, so Tamme Hanken." Im Oktober 2016 erlitt der damals 56-Jährige einen plötzlichen Herztod und sorgte bei Ehefrau und Fans für große Bestürzung. Vier Jahre später fragen sich viele, was aus Carmen und seinen damaligen Lehrling Anton heute geworden ist. 

Carmen und Tamme bei einem TV Auftritt
Quelle: Imago Images/ STAR-MEDIA

Tammes Ehefrau Carmen stand ihrem Mann immer helfend zur Seite. Nach seinem Tod entschloss sich die 1960 im Rheinland geborene Wahlostfriesin dazu, den Reiterhof selbst weiter zu führen. In Andenken an ihren verstorbenen Mann, ist sie heute die Inhaberin des Hankenhofs. Hier kümmert sie sich um die Tiere und vermittelt ihr Wissen, dass sie in über 40 Jahren Reiterfahrung gesammelt hat. 

Auf der Homepage des Hankenhofs schreibt die 60-Jährige über sich: 

"Ich  habe  mein Leben in den Dienst der Pferde gestellt mit dem Ziel, sie in ihrer Natürlichkeit – auch in der Arbeit – zu erhalten und den Reitern das Pferd in seinem kommunikativen Verhalten – sowohl im Umgang als auch bei der Arbeit – näher zu bringen."

Was wurde aus Tammes Lehrling Anton?
Quelle: Imago Images/ Sven Simon

Viele Fans fragen sich, was aus Tammes Lehrling Anton wurde

Bei seinem Tod 2016 war Tamme Hanken gerade dabei, den Lehrling Anton für seine Heilkunst auszubilden. Anton wollte so werden wie der berühmte Pferdeflüsterer und packte gerne mit an. Zur Beendigung seiner Ausbildung kam es leider jedoch nie. Er konnte die Kunst seines Meisters also nie vollständig lernen. In einem langen Post schrieb Carmen über Anton:

"Da sein Lehrmeister Tamme nicht mehr da ist, kann Anton leider auch die Ausbildung nicht weiter machen. Anton war bei Weitem aber auch noch nicht so weit, dass er alleine, ohne Tamme in der Arbeit Blockaden zu lösen einsatzfähig wäre! Er ist daher nach Hause in den elterlichen Betrieb gegangen, wo er mitarbeitet, was ursprünglich nach seiner Lehre auch vorgesehen war, bevor er Tamme kennengelernt hat. Anton hat, genau wie ich, noch sehr viel mit Tammes plötzlichem Tod zu verarbeiten. Daher die Bitte an verschiedene Menschen, die versuchen ihn bezüglich Hilfe am Tier zu konsultieren, lasst bitte den jungen Mann in Ruhe sein weiteres Leben in die Hand nehmen. Er kann und wird keine Tiere behandeln!!!"