9 Reality-Stars, die im Gefängnis landeten

From Hero to Zero.

Mogshot von Lindsay Lohan: Der Reality-Star war schon mehrmals vor Gericht und musste auch schon ins Gefängnis
Quelle: imago images / ZUMA Press

Prominenz schützt vor Torheit nicht. Dass zeigen diverse Reality-Formate weltweit. Manche Promis erleiden aber besonders schwere Abstürze und landen sogar im Knast.

#1 Lindsay Lohan

Die wohl berühmteste Knast-Prominente Lindsay Lohan wurde als Kind durch ihre Darstellung verschiedener Disney-Charaktere berühmt. Als der Kinderstar abrutschte, wechselte Lohan ins Reality-TV. Auf MTV läuft ihre Serie "Lindsay Lohans Beach Club".

2007 erwischte man sie zwei Mal alkoholisiert am Steuer. Sie bekannte sich schuldig, und ihr Urteil umfasste ein Aufklärungsprogramm und drei Jahre auf Bewährung; insgesamt verbrachte sie nach diesem Urteil jedoch nur 84 Minuten hinter Gittern. 2010 landete sie im Gefängnis, da sie ihre Bewährungsauflagen verletzt hatte.

Menowin Fröhlich saß u.a. wegen Körperverletzung und Drogen am Steuer im Gefängnis
Quelle: imago images / Revierfoto

#2 Menowin Fröhlich

Hasso Menowin Fröhlich nahm 2005 und 2010 an der Castingshow DSDS teil.

Wegen seiner Straftaten musster er die Show 2005 vorzeitig verlassen: Er wurde wegen gefährlicher Körperverletzung und Betrug zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Die offene Bewährung einer Reststrafe von 313 Tagen wurde 2010 vom Amtsgericht Darmstadt widerrufen. Da er die Strafe nicht wie gefordert freiwillig antrat, wurde ein Vollstreckungshaftbefehl erlassen und Fröhlich am darauffolgenden Tag festgenommen und in die Justizvollzugsanstalt verbracht.

2010 kehrte Menowin zu DSDS zurück und wurde sogar Zweiter. Doch danach ging mit weiter abwärts: 2011 wurde er erneut wegen Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. 2017 verurteilte man ihn zu einem Jahr Haft wegen Fahrens unter Drogeneinfluss.

Paris Hilton war 23 Jahre im Gefänis, länger, als andere Prominente
Quelle: imago images / Mauersberger

#3 Paris Hilton

Wer kannte den Spruch nicht: "Paris Hilton war länger im Knast als Bushido". Das It-Girl, das durch verschiedene Reality-Formate berühmt wurde, musste 2007 ganze 45 Tage hinter schwedischen Gardinen verbringen. Der Grund: Sie war trotz einer Strafe wegen Alkohol am Steuer und Führerscheinentzugs weiterhin mit dem Auto gefahren.

Das Gericht betrachtete Hiltons Entschuldigung, ihr Sprecher habe sie falsch über die Bewährungsauflagen unterrichtet, als irrelevant. Die Hotelerbin hatte ihr wiederholtes Fahren ohne Fahrerlaubnis vor Gericht damit begründet, man habe ihr mehrfach gesagt, der Führerschein sei nur für einen Monat entzogen und sie könne „für berufliche Zwecke“ weiter Auto fahren.

Khloe Kardashian usste Khloe Kardashian für 30 Tage ins Gefängnis
Quelle: imago images / ZUMA Press

#4 Khloe Kardashian

Die Frau, die als brave Kardashian gilt, wanderte ebenfalls schon in den Knast. Der Star aus  "Keeping up with the Kardashians" sollte 2008 für 30 Tage ins Gefängnis, nachdem sie ihre Bewährungsauflagen aufgrund ihrer Festnahme im Jahr 2007 verletzt hatte. Sie hätte damals einen kompletten Straßenzug reinigen und an einem Aufklärungskurs zum Thema Alkohol teilnehmen müssen, was sie jedoch nicht tat.

Doch drei Stunden, nachdem sie ins Gefängnis gekommen war, was sie schon wieder draußen. Das Gefängnis hatte mit schwereren Fällen zu kämpfen und daher keinen Platz mehr für sie.

Nicole Richie, die Adoptivtochter von Lionel Richie, kam ebenfalls in Haft
Quelle: imago images / ZUMA Press

#5 Nicole Richie

Wie Paris Hilton, wurde auch ihre damals beste Freundin und "The Simple Life"-Kolegin, Nicole Richie, schon in Gewahrsam genommen. 2003 wurde sie wegen des Verdachts auf Rauschmittelbesitz und Fahren mit ungültigem Führerschein festgenommen. Sie bekannte sich in allen Anklagepunkten schuldig und wurde auf Bewährung gesetzt.

2006 war sie dann als Geisterfahrerin auf dem Freeway in Los Angeles unterwegs und daraufhin festgenommen. Ihr Drogentest fiel positiv aus und sie gestand der Polizei auf der Stelle, dass sie Marihuana geraucht und das Schmerzmittel Vicodin eingenommen habe. Sie wurde zu vier Tagen im Gefängnis verurteilt, war am Ende nur 82 Minuten im Gefängnis, weil dieses überfüllt war und sie im fünften Monat schwanger war.

Der ehemalige Puff-Besitzer Bert Wollersheim, bekannt aus der Serie „Die Wollersheims – Eine schrecklich schräge Familie!“ kam Mitte der 1990er-Jahre musste er wegen erpresserischen Menschenraubs ins Gefängnis.
Quelle: imago images / VoigtFoto/Alumma

#6 Bert Wollersheim

Der ehemalige Puff-Besitzer Bert Wollersheim, bekannt aus der Serie "Die Wollersheims – Eine schrecklich schräge Familie!", kam Mitte der 1990er-Jahre musste er wegen erpresserischen Menschenraubs ins Gefängnis. Er hatte eine Prostituierte entführen lassen, nachdem diese nicht mehr für ihn hatte arbeiten wollen und deren neuer, dem Rotlichtmilieu nicht zugehöriger Freund eine von Wollersheim geforderte Ablöse nicht bezahlen wollte.

Während 2017 ein Partner Wollersheims und ein weiterer Komplize, die beide in den Düsseldorfer Bordellen aktiv waren, wegen Betrugs und Körperverletzung zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden waren, entschied das Landgericht Düsseldorf im März 2018, dass Wollersheim wegen zu Unrecht vorgenommener Strafverfolgungsmaßnahme zu entschädigen sei. Er hatte sieben Wochen in Untersuchungshaft verbracht.

Prinz Marcus von Anhalt gut gelaunt im Gerichtssaa
Quelle: imago images / kolbert-press

#7 Markus Prinz von Anhalt

Der Mann, der sich den Prinzentitel durch gekaufte Adoption geschnappt hat, durch verschiedene Auftritte im Fernsehen, zum Beispiel bei Promi-Big-Brother, Berühmtheit erlangt.

Nach eigenen Angaben hat er vier Jahre im Gefängnis verbracht, unter anderem 2003 wegen versuchter räuberischer Erpressung, gefährlicher Körperverletzung, Zuhälterei und Menschenhandels.

2009 wurde er wegen Besitz von 20 Gramm Kokain zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt. Zu diesem Zeitpunkt stand er bereits wegen anderer Delikte unter Bewährung. 2010 wurde er wegen Trunkenheit im Verkehr zu einer dreimonatigen Bewährungsstrafe sowie einer Geldauflage von 200.000 Euro verurteilt.