10 Schauspieler, die ihre eigenen Serien gehasst haben

Nicht jeder mag den eigenen Job. So geht es auch einigen Schauspielern. Sie haben ihre eigenen Serien gehasst - und das hatte oft Konsequenzen.

Charmed ist eine beliebte Serie, doch eine Schauspielerin mochte die Serie nicht
Quelle: imago images / Ronald Grant

So ziemlich jeder Schauspieler in Hollywood wird in seinem Lebenslauf das ein oder andere Film-Projekt finden, das im Nachhinein vielleicht doch nicht so rühmlich erscheint. Zum Glück hat man die Dreharbeiten jedoch relativ schnell überstanden und muss sich in den meisten Fällen auch nicht mit einer Fortsetzung herumquälen, falls sich ein Angebot als absoluter Flop herausstellt. Anders sieht es bei Serien aus: Hier müssen die Hauptdarsteller oft über Jahre hinweg ungeliebte Figuren spielen oder zweifelhafte Drehbuch-Dialoge nachplappern. Kein Wunder also, dass einige ihrem Ärger ganz öffentlich Luft machen. So auch die folgenden 9 Stars: Hättest du gedacht, dass sie ihre Serien buchstäblich gehasst haben?

Bei Charmed spielte Shannen Doherty "Prue"
Quelle: imago images / Mary Evans

#1 Charmed: Shannen Doherty

Von der ersten bis zur dritten Staffel sah man Shannen als "Prue" im Kreise der zauberhaften Schwestern über den Bildschirm flimmern. Dabei, so sagt sie selbst, habe sie bei den Dreharbeiten alles an schauspielerischer Leistung gegeben. Umso unzufriedener war Shannen daher mit dem Endergebnis: Die Serie gebe ihre Anstrengungen nicht adäquat wieder und sei nur etwas für 12-Jährige. Schließlich wurde sie gefeuert.

Der Cast von "Alf" hat die Serie gehasst
Quelle: imago images / United Archives

#2 Alf: Fast der gesamte Cast

Die Kult-Puppe brachte den (menschlichen) Hauptdarstellern der Serie nicht ganz so viel Freude wie der "Familie Tanner" on screen: Um ihre Bedienung sicherstellen zu können war nämlich das ganze Set mit Löchern und Falltüren gespickt, was den Dreh erschwerte. Mehrere Darsteller berichteten außerdem von einer generell schlechten Grundstimmung.

Angus T. Jones mochte "Two and a Half Men" nicht
Quelle: imago images / Cinema Publishers Collection

#3 Two and a Half Men: Angus T. Jones

Angus T. Jones verließ die Serie im Jahr 2013 nicht ohne Grund: Er fand zum Glauben und kritisierte die Serie anschließend öffentlich. Er rief Zuschauer sogar dazu auf, sie nicht mehr anzusehen – und das, obwohl er im Vorfeld 300.000 US-Dollar Verdienst pro Folge eingestrichen hatte. Angus entschuldigte sich zwar bei seinen Kollegen und bedankte sich für die Zusammenarbeit, aber wir kennen das ja alle: Was gesagt ist, ist gesagt ...

Mischa Barton spielte bei "O.C., California" mit
Quelle: imago images / ZUMA Wire

#4 O.C., California: Mischa Barton

Sie hatte – zugegeben – nicht die sympathischste Rolle in der Erfolgs-Serie, aber wie wenig sie sich tatsächlich mit "Marissa Cooper" identifizieren konnte, verriet Mischa Barton erst im Nachhinein: Angeblich machte es ihr null Spaß, weshalb sie die Rolle aus heutiger Sicht nicht mehr annehmen würde, so die Schauspielerin in einem Interview.

Chace Crawford (Nate) ließ verlauten, er habe seine Würde am Set verloren.
Quelle: imago images / Everett Collection

#5 Gossip Girl: Chace Crawford

Whaaat? Wie kann man es denn bitte hassen, den Luxus und die Intrigen der Upper East Siders in anbetungswürdigen Outfits nachzustellen? Und trotzdem klagen hier gleich zwei Stars: Chace Crawford (Nate) ließ verlauten, er habe seine Würde am Set verloren. Und auch ein weiterer Star erklärte seine Abneigung...

Penn Badgley spielte Dan
Quelle: imago images / Cinema Publishers Collection

#6 ... und Penn Badgley

Noch ein Frauenschwarm hatte etwas auszusetzen: Penn Badgley (Dan) hatte hingegen das Gefühl, sich ständig für seine Arbeit rechtfertigen zu müssen und nicht stolz auf seine Rolle in "Gossip Girl" sein zu können.

Die nächste im Bunde, die mit 'Gossip Girl' privat nichts anfangen konnte: Blake Lively.
Quelle: imago images / ZUMA Globe

#7 Gossip Girl: Blake Lively

Die nächste im Bunde, die mit 'Gossip Girl' privat nichts anfangen konnte: Blake Lively. Zwar wurde die Blondine für ihre Rolle als "Serena van der Woodsen" berühmt, doch das hielt sie nicht davon ab, das Upper East Side Girl zu kritisieren. So ließ Lively verlauten, sie könne sich nicht mit dem It-Girl identifizieren und daher habe es sie auch große Überwindung gekostet, sie zu spielen. 

Katherine Heigl wurde bei "Grey's Anatomy" entlassen
Quelle: imago images / Everett Collection

#8 Grey's Anatomy: Katherine Heigl

Rückblickend ließ die Schauspielerin an einigen ihrer Projekte kein gutes Haar und auch bei "Grey's Anatomy" sah die Sache nicht anders aus: So kritisierte sie die Macher der Serie öffentlich und lehnte im Jahre 2008 sogar eine Emmy-Nominierung für ihre Rolle in der Erfolgsserie ab, da das Material, das die Serie liefere, der Auszeichnung schlicht und ergreifend nicht würdig sei. Autsch!

Miley und ihr Serien-Dad waren auch im wahren Leben ein Vater-Tochter-Gespann
Quelle: imago images / Everett Collection

#9 Hannah Montana: Billy Ray Cyrus

Dass Miley und ihr Serien-Dad auch im wahren Leben ein Vater-Tochter-Gespann sind, weißt du bestimmt. Ganz so förderlich schien die Serie für die private Beziehung der beiden jedoch nicht gewesen zu sein: Laut Billy Ray Cyrus habe "Hannah Montana" seine Familie zerstört. Deshalb bereut er seine Rolle auch so sehr ...

In der Serie „Die Nanny“ wurde Madeline Zima als Nesthäkchen „Grace Sheffield“ bekannt.
Quelle: imago images / Mary Evans

#10 Die Nanny: Madeline Zima

In der Serie „Die Nanny“ wurde Madeline Zima als Nesthäkchen „Grace Sheffield“ bekannt. Die Rolle war ihr Sprungbrett, allerdings wurde sie am Set wohl weniger gut behandelt. Im Interview mit „TV Page“ sagte sie, sie sei mit ihrem Job nicht zufrieden gewesen, da man sie am Set „eher wie eine Requisite als wie einen Menschen behandelt“ habe.