10 peinliche Modetrends aus den 2000er-Jahren

Kannst du dich noch an die 2000er erinnern? Rückblickend betrachtet gab es in den Anfängen ziemlich peinliche Modetrends. Kennst du sie alle?

Anastacia setzte in den 2000er Jahren den Trend, bunt getönte Sonnenbrillen zu tragen. Doch eigentlich ist der Trend mittlerweile out.
Quelle: IMAGO / Sven Simon

Bunt, schrill und experimentierfreudig: So kennt man die Anfänge der 2000er Jahre. Nicht nur musikalisch gesehen wurden zu Beginn des neuen Jahrtausends neue Trends gesetzt. Die Styles waren damals ziemlich gewagt und haben viele Blicke und Nachahmer auf sich gezogen. Auch heute kommen einige Modetrends aus der Zeit wieder oder sind nie wirklich verschwunden – so wie beispielsweise getönte Sonnenbrillen, wie die Sängerin Anastacia sie noch heute trägt. Aber sind wir mal ehrlich: Einige Outfits sollten wirklich nicht wieder in Mode kommen, oder? Auf den kommenden Seiten zeigen wir dir peinliche Styling-Sünden, vor denen wir in Zukunft hoffentlich verschont bleiben. 

Beginnen wir mit einem Trend, vor dem wirklich niemand entkommen sein sollte:

Ein kompletter Jeans-Look, wie Beyoncé ihn trägt, ist mittlerweile out.
Quelle: IMAGO / ZUMA Globe

#1 Der komplette Jeans-Look

Sicherlich wirst du dich jetzt fragen: Hä? Was spricht denn gegen einen Jeans-Look? Nun, eine Jeanshose oder eine Jacke oder ein Hemd aus Jeansstoff sind zwar noch immer cool und sind in fast jedem Kleiderschrank zu finden. Aber beides als komplettes Outfit kombiniert ist heute schon ein bisschen too much. Die Hosen mussten auffällig sein mit Nieten, Ketten oder breiten Gürteln. Wenn sie noch einen Schlag hatte, dann war sie perfekt. Heute darf der Schnitt schon mehr der Figur schmeicheln. 

Die Kombinationen Kleid über Hose oder Rock über Hose sind heute ein absolutes No-Go.
Quelle: GettyImages

#2 Kleid oder Rock über Hose

Viele Frauen dürften das Problem kennen: Im Winter reicht manchmal eine Strumpfhose nicht mehr aus, um sich in einem Kleid wohl zu fühlen und nicht zu frieren. Alternativ wird da schon mal gerne nach einer Leggings gegriffen. Aber bitte nicht nach einer Jeans. Die Kombo Kleid + Jeans oder gar Rock über Jeans sollte mittlerweile ein absolutes No-Go sein. Auch Jessica Alba sieht mittlerweile davon ab – zum Glück!

Miniröcke und brauchfreie Shirts gehören zu den Styling-Sünden der 2000er.
Quelle: GettyImages

#3 Miniröcke und bauchfreie Shirts

Bereits in den 90ern wurde der Trend gesetzt, sich bauchfrei zu zeigen. So ging es auch in den Anfängen der 2000er gemütlich weiter. Dazu kam dann auch noch der Minirock. In Kombination waren die beiden Modetrends damals unschlagbar. Doch heute sehen die meisten Frauen selbst im Hochsommer von Miniröcken ab. Wobei das Bauchzeigen in den Sommermonaten langsam wieder zum Trend wird – jedoch mit fresheren Oberteilen. 

Strasssteine und glitzernde Pailletten gehörten zu den Anfängen der 2000er zu den absoluten Modetrends.
Quelle: GettyImages

#4 Glitzern und Auffallen

Okay, auch heute darf es noch gerne glitzern und funkeln – jedoch in Maßen. Um 2000 brauchten wir vor allem ganz viele Strasssteine und glitzernde Pailletten an unseren Kleidern, Gürteln und Schuhen, um auf jeder Party der Hingucker des Abends zu werden. Doch von Kopf bis Fuß muss das nun wirklich nicht mehr sein. 

Buffalos waren Anfang der 2000er total angesagt.
Quelle: GettyImages

#5 Buffalos

Wenn du ein Kind der 90er bist, dann wolltest du Anfang der 2000er sicherlich auch eines von den Cool Kids sein, die mit ihren Buffalos alle Blicke auf dem Schulhof auf sich ziehen. Die sechs Zentimeter mehr machten uns zu richtigen Helden im Kiez. Heute sind die Schuhe uns ein bisschen zu klobig geworden. Frauen greifen da gerne auf High Heels zurück, um etwas größer zu wirken. 

Zu Beginn der 2000er sah wirklich jeder gleich in einem Nadelstreifenanzug aus – egal ob Frau oder Mann.
Quelle: IMAGO / Strussfoto

#6 Nadelstreifenanzüge

Zugegeben: Was das Thema Anzüge betrifft, gab es damals nicht so viele stylische Alternativen wie heute. Zu Beginn der 2000er sah wirklich jeder gleich in einem Nadelstreifenanzug aus – egal ob Frau oder Mann. Heute ist der Look ziemlich altbacken. Wir raten dir von Kleidung mit dem Muster ab.

Auch Verona Pooth konnte Anfang der 2000er etwas dem Camouflage-Look abgewinnen.
Quelle: GettyImages

#7 Camouflage-Muster

Zu Beginn der 2000er dachten wir kurzzeitig, dass fast jeder bei der Armee dient. Dabei ist nur der Look der Uniform straßentauglich geworden. Doch heute ist der Trend mittlerweile abgelaufen. Obwohl hin und wieder auch mit den Farben des Camouflage-Musters experimentiert wird, ist der Trend bisher nicht wieder komplett in Mode gekommen. Verona Pooth würde es sich sicherlich heute auch zweimal überlegen, ob sie nochmal einen Camouflage-Anzug tragen würde ...

Echtleder-Jacken sind heute gar nicht mehr gern gesehen.
Quelle: GettyImages

#8 Echtleder-Jacken

Zu diesem Modetrend, der Anfang der 2000er angesagt war, müssen wir eigentlich gar nicht mehr viel sagen, oder? Dank dem Trend zum Veganismus heute auch gar nicht mehr gerne gesehen: Jacken und Taschen aus echtem Leder. Solche Teile sollten in keinem Kleiderschrank mehr zu finden sein. Etikett entfernen gilt nicht!

Britney Spears trug Anfang der 2000er gerne mal einen Fedora-Hut.
Quelle: Getty Images

#9 Fedora-Hüte

Vielleicht ist es dir schon aufgefallen: Britney Spears hat quasi jeden Trend aus den 2000ern mitgenommen, den es gab. So gehörte die Sängerin auch zu den Menschen, die damals absolute Fans von Fedora-Hüten war. Heute geht es wesentlich stylischer – auch in Sachen Kopfbedeckung und -schmuck. So ein Filzhut und der Pelzmantel gehören allerdings nicht mehr zu den Trendteilen, die noch getragen werden sollten. Gut, zumindest sagen wir nichts, wenn du einen Filzhut beim Besuch auf dem Münchner Oktoberfest trägst.

t.A.T.u. brachten Anfang der 2000er den Schulmädchen-Look wieder in Mode.
Quelle: IMAGO / Allstar

#10 Der Schulmädchen-Look

Kannst du dich noch an das russische Pop-Duo t.A.T.u. erinnern? Die zwei Mädels brachten den Schulmädchen-Look wieder in Mode. Doch heute sollte die Schuluniform lieber im Kleiderschrank bleiben – oder zumindest zu anderen Anlässen herausgeholt werden. Als Alltagslook geht das Outfit allerdings nicht mehr durch.