Wie sieht die "Real Life"-Barbie heute aus?

Kulleraugen, eine große Oberweite und Porzellanhaut. Mit ihrem unverkennbaren Aussehen wurde die "Real Life"-Barbie damals berühmt. Wie sieht sie heute aus?

Barbie Puppen, mit denen damals jedes Mädchen gespielt hat und viele so sein wollten wie sie
Quelle: imago images / Levine-Roberts

Die Barbie Puppe gehört zu den Spielzeugen, mit denen früher jedes Mädchen gespielt hat. Als cooles Kind der 90er, hielt man sie zumindest für eine Zeit lang in den Händen. Seien es ihre langen, blonden Haare, ihre stylischen Outfits oder ihr Freund Ken - Alles an ihr schien perfekt. Kein Wunder, dass viele junge Mädchen genauso sein wollten wie sie. Dies hat sich damals höchstwahrscheinlich auch das russische Model Valeria Lukyanova gedacht. Als menschliche Barbie wurde sie damals weltweit bekannt. Doch wie sieht die "Real Life"-Barbie heute aus?

Auf den nächsten Seiten siehst du es:

Externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf tierfreunde.net mit einem Klick anzeigen lassen.

Facebook-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Facebook übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Quelle: Facebook

Große Kulleraugen, eine üppige Oberweite, eine Wespentaille und Porzellanhaut - Mit diesen Markenzeichen wurde die "Real Life"-Barbie Valeria Lukyanova damals bekannt. Um ihrem Vorbild immer ähnlicher zu werden, veränderte sie sich insoweit, dass man sie schon fast mit der echten Barbie hätte verwechseln können. So nahm sie laut "International Business Times" sogar kurze Zeit gar keine Nahrung mehr zu sich und testete eine esoterische Methode namens "Lichtnahrung". 

Dementsprechend sah ihr Körper auch so aus:

Externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf tierfreunde.net mit einem Klick anzeigen lassen.

Facebook-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Facebook übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Quelle: Facebook

Wenn auch der Lifestyle der heute 34-Jährigen nicht gesund erscheinen mag, ihr Selbstbewusstsein hat sie nicht verloren und auch ihrer Karriere scheint es nicht geschadet zu haben. Ganz im Gegenteil: Seit ihrem Durchbruch wird sie regelmäßig als Model gebucht und auch als Gast in diversen Talkshows eingeladen. Unverkennbar war stets ihr stark geschminktes Gesicht und um den Barbie-Effekt zu verstärken, nutzte sie sogar Kontaktlinsen. Doch der Erfolg birgt meist auch Schattenseiten und so sah sie sich bereits früh mit Kritik konfrontiert.

Und diese stammte auch noch von ihrer besseren Puppenhälfte Ken!

Externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf tierfreunde.net mit einem Klick anzeigen lassen.

Facebook-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Facebook übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Quelle: Facebook

So behauptete der als "Real Life"-Ken bekannte Justin Jedlica im Jahr 2016, dass der Plastik-Look von Valeria nicht etwa von Schönheits-OP's oder von Sport und Ernährung stamme, sondern sie lediglich durch Photoshop so aussehen würde. "Valeria ist sehr hübsch. Das Einzige, was ich an ihr nicht mag, ist die Tatsache, dass ihre Fotos alle mit Photoshop bearbeitet sind. Damit verkauft sie ihren Fans ein falsches Bild von Schönheit", so der menschliche Ken. Ob seine Anschuldigung der Wahrheit entspricht, bleibt fraglich. Ihre Taille sagt zumindest etwas anderes...

Allerdings scheint diese Kritik an ihr abgeprallt zu sein, so ist sie auch heute noch erfolgreich.

Externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf tierfreunde.net mit einem Klick anzeigen lassen.

Instagram-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Instagram übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Quelle: Instagram

Auf ihrem Instagram-Account verfolgen inzwischen über 900.000 Menschen das Leben und den Alltag der menschlichen Barbie. Zumindest werden die Fans nicht enttäuscht, so lädt Valeria zeitweise fünf bis zehn Fotos am Tag hoch. Inzwischen kann man sich auf ihrem Profil durch über 18.000 Bilder scrollen. Sie selbst beschreibt sich dort als "Metaphysikerin", Medium, Schriftstellerin und Lektorin.

Dementsprechend sind auch ihre Beiträge ungewöhnlich...

Externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf tierfreunde.net mit einem Klick anzeigen lassen.

Instagram-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Instagram übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Quelle: Instagram

So postet sie auch ziemlich oft Bilder, die mit scheinbar tiefgründigen Zitaten und kryptischen Notizen versehen sind. Hauptsächlich produziert sie wohl Beiträge für Menschen, die die russische Sprache beherrschen. Fans hat sie aber auf der ganzen Welt. Schließlich gibt es sie auch nur einmal.

Vor einigen Jahren konnten ihre Fans sie sogar auf der Leinwand bestauen...

Der Horrorfilm "The Doll", in dem das Model und die Influencerin mitspielt
Quelle: imago images / Everett Collection

So ist die "Real Life"-Barbie nicht nur als Model und Influencerin erfolgreich, sondern wurde sogar schon mit einer Rolle in einem Horrorfilm besetzt. In "The Doll" spielt sie eine Escort-Dame, die in einem Labor zu dem gemacht wurde, was sie heute ist. Ihr süßes Aussehen entpuppt sich als Fassade, sodass sie schließlich ziemlich gruselige Verhaltensweisen an den Tag legt. Dementsprechend ist der Film auch nichts für schwache Nerven.