20 Dinge, die 2010 noch cool waren - aber heute out sind

Im Jahr 2010 haben uns Dinge erfreut, die uns heute in den Wahnsinn treiben würden. Wahrscheinlich sind sie allein wegen ihrer umständlichen Nutzung out!

Auf Facebook war es in den 2010er Jahren cool, sich gegenseitig anzustupsen.

Die 2010er Jahre waren für viele von uns eine besondere Zeit. Wir standen kurz vor dem Abitur, 2012 kurz vor der Apokalypse und haben uns mit Spielen wie Angry Birds die Zeit vertrieben. Da wir allerdings in rasanten Zeiten beständigen Fortschritts leben, sind die Sachen heute schon wieder out. Aber wir erinnern uns gerne an die 'langsameren' 2010er Jahre zurück.

Fangen wir also an mit...

#1 Facebook Anstupsen

Nun könnten böse Zungen behaupten, dass Facebook an sich seine guten Tage gezählt hat. Uns geht es hier aber um ein spezielles Detail, eine Aktion, die wir alle (ja, wir alle) früher gemacht haben. Errätst du es? Es geht um das unterirdische, peinliche, gruselige Anstupsen. Niemand weiß so richtig, warum Menschen einen angestupst haben  - war es ein Schrei nach Aufmerksamkeit in Zeiten der digitalen Welt? Man weiß es nicht und hat's eh meistens ignoriert.

In den 2010ern hat man noch mit Festnetztelefonen miteinander telefoniert.

#2 Festnetztelefonie

Heute überlegen wir nicht zwei Mal, ob wir unseren besten Kumpel anrufen, um ihn zu fragen, ob man schnell noch einen Happen zusammen essen gehen will (okay, sind wir ehrlich, eine schnelle WhatsApp tut's auch). 2010 rannten wir nach der Schule/nach dem Date/nach der Prüfung eiligst nach Hause, um unsere besten Freunde in Kenntnis zu setzen, was auf dem Heimweg von der Schule/auf dem Date/während der Prüfung passiert ist. Irgendwie war Telefonieren damals noch etwas Besonderes.

Videotheken waren 2010 noch absolut angesagt.

#3 DVDs? Nee, lass mal ein Video holen!

Videotheken waren damals wie heute Bibliotheken für Geisteswissenschafts-Studenten: ein einziger Traum. Diese Auswahl. Dieser Geruch. Leider sind Videotheken heute richtig out, bzw. nicht-existent. Gleich wieder da, wir transportieren uns schnell in die Vergangenheit. 

In den 2010er Jahren haben wir liebend gerne DVD-Regale nach unseren Lieblingsfilmen durchsucht.

#4 Das andere Lager: Die DVD-Liebhaber

Wisst ihr noch, wie wir früher stolz eine DVD-Sammlung angelegt haben und bei unseren Freunden immer ihre Regale durchstöbert haben? Tja, jetzt können wir uns nur noch auf Netflix "Meine Liste" unserer Buddys anschauen. Wir finden es absolut unberechtigt, dass DVDs mittlerweile out sind. 

Früher haben wir unsere Musik nicht durch Spotify etc. bekommen, sondern über andere "Dienste".

#5 Musikbeschaffung

Heutzutage hat fast jeder, der etwas auf sich hält, irgendeine Art von Musikstreamingdienst auf seinem Smartphone. Zu Beginn der 2010er bedienten sich die coolen Kids noch einer anderen Methode zur Musikbeschaffung. Sie versteckte sich hinter Namen wie "LimeWire", "Kazaa" oder "Online Video und MP3 herunterladen". Die Qualität der Songs war immer so medium, weswegen es uns nicht stört, dass diese Art der Musikbeschaffung heute out ist.

In der Schule hat in den 2010ern fast jeder auf seinem Block herumgekritzelt.

#6 Künstlerische Verwirklichung auf dem Schulblock

Wer jetzt behauptet, dass er nie eine coole Version seiner Selbst auf dem eigenen Schulblock verewigt hat, der lügt. Erinnerst du dich noch an das "Cool S", das in der Welt der Graffiti seine Heimat hat? Sie hat es gemalt, du hast es gemalt, wir alle haben es gemalt.

Die Digitalkamera war 2010 total angesagt.

#7 Die Digitalkamera war immer dabei

Erinnert ihr euch an die legendären "Spiegel-Pics", die wir von uns selber machten, ft. der Blitz der Kamera? Wir haben es geliebt. Es war unsere Form der Selbstdarstellung. Der Blitz war nicht störend, sondern entscheidend. Aber so hat nun einmal jede Zeit ihr Selfie und wir finden es okay, dass das Digi-Selfie ein Ding der Vergangenheit ist.

Tokio Hotel war auch in den 2010ern noch nicht out.

#8 Die "Bravo" hielt dich auf dem neuesten Stand

...und Tokio Hotel verfolgten wir natürlich seit ihrer Gründung in der "Bravo". Doktor Sommer klärte uns auf und die Foto-Storys waren ein absolutes Highlight. So viel Drama! Heute wurde das Blatt bei uns leider durch alles mögliche ersetzt - ob es bei den jüngeren Generationen auch out ist?

Im Auto lag in den 2010er Jahren immer eine CD-Tasche mit den Lieblings-CDs.

#9 In dem Auto deiner Eltern lag deine geliebte CD-Sammlung

Ansonsten wären die unendlich langen Autofahrten in den Schulsommerferien unerträglich gewesen. Erinnert ihr euch an die CD-Taschen, die es 2010 noch gab? Nichts hat uns glücklicher gemacht, als sie durchzublättern, um die nächste Hit-CD auszusuchen. 

2010 zeigte man sich auf MySpace noch als Emo.

#10 Du hattest Emo-Fotos auf deinem MySpace-Profil

Und das ist völlig okay. Wir alle haben Dinge gemacht, auf die wir heute nicht mehr stolz sind. Wir sind auch auf Dinge nicht stolz, die wir heute machen, wie zum Beispiel, dass wir von allem Fotos machen müssen. Ich vermisse die Zeiten, in denen ich einfach anfangen konnte zu essen, ohne dass jemand ein Foto von meiner Poké-Bowl machen wollte.

Der iPod Nano war 2010 ein essenzielles Gadget.

#11 Die Welt ging unter, wenn du deinen iPod Nano Zuhause vergessen hattest

Verständlich. Richtig gut war auch der iPod shuffle, bei dem man nie wusste, welcher Song einen als nächstes erwarten würde. Gewolltes Lieder-Abspielen hat definitiv seinen Vorteil im Vergleich zur erzwungenen zufälligen Wiedergabe, weswegen wir erleichtert sind, dass die Geräte heute out sind.

Klapphandys waren auch im Jahr 2010 noch voll im Trend.

#12 Du hast darauf geachtet, dass dein Klapphandy das schönste unter den Klapphandys ist

Und du hast weder Kosten noch Mühen gescheut, um es in dieses zu verwandeln. Ob Sticker, ob Anhänger - was kostet die Welt!

Klapphandys zuklappen war 2010 ein richtig lässiger Trend, aber heute out.

#13 Der coolste Move: Klapphandy zuklappen

Oh ja, damit konntest du deinen Mitmenschen entweder deine Unzufriedenheit mit deinem Gesprächspartner verdeutlichen (wie schön war es, wütend das Handy zuzuklappen!) oder einfach nur lässig, so ganz nebenbei, schließen. Nichts dabei.

2010 hat man sich noch über ICQ verständigt, heute ist es out.

#14 Ständiges Ein- und Ausloggen auf MSN und ICQ

Und warum? Genau, damit der oder die Angehimmelte einen bemerkt und endlich schreibt. Das konnte ziemlich lange dauern. Warum nur. Heute ist es out und wir versuchen einfach, über's Wechseln der WhatsApp-Profilfotos Aufmerksamkeit von unserem Schwarm zu bekommen.

2010 waren wir noch auf StudiVz vertreten.

#15 Erinnerst du dich noch an "StudiVz"?

Wir uns auch nicht mehr.

Mixtapes waren 2010 das Mittel der Liebeserklärung.

#16 Mixtapes waren die größte Liebeserklärung

Nur leider blieben die von unserem Schwarm immer aus.

Früher war es noch cool, bei DSDS für seine Favoriten anzurufen.

#17 Du hast noch bei "DSDS" angerufen

Kaum zu glauben, dass wir 2010 noch Geld dafür ausgegeben haben, dass unsere Favoriten von damals in die nächste Runde kommen. Wer das heute noch macht...ist leider etwas out! Viele unserer damaligen Lieblinge sind auch heute noch im TV zu sehen, wie z. B. Lisa Bund.

Emo-Bands haben 2010 einfach am besten unsere Gefühle ausgedrückt.

#18 Emo-Bands hatten ihre Hochphase

Egal, ob du ein treuer "My Chemical Romance", "Bring Me The Horizon" oder "Panic! And the Disco"-Anhänger warst, du hast es gelebt. Fast jeder Teenager hatte zu einem Zeitpunkt eine blaue Strähne, einen extrem schrägen Pony und hat sich am besten von den Poeten der Emo-Bands verstanden gefühlt. Es ist okay. Es ist aber auch okay, dass es ein Ding der 2010er war und heute out ist.

Jamba-Klingeltöne habe uns früher in den Wahnsinn getrieben.

#19 Welchen Jamba-Klingelton hattest du?

Jamba war bekannt für seine nervtötenden Handyklingeltöne. Wir machen deshalb drei Kreuze, dass sie mittlerweile von der Bildfläche verschwunden sind! 

Ein trauriges Mädchen aus dem Jahr 2010, dass nicht von ihrem Schwarm angeschrieben wird.

Und last but not least...

#20 Songzitate im Status deiner Onlineprofile

Meistens waren es, ganz nach Emo-Manier, düstere Texte, die von Verlassenheit, Wut und Verletzung erzählten. Heute dürften wir das bei den ganzen Selbsthilfe-Bloggern, die Instagram und Co. überschwemmen, nicht mehr machen. Die Person unserer Träume hat uns eh nie auf die traurigen Texte angesprochen. Und wenn du das heute noch auf deinem WhatsApp-Profil machst, bist du echt im Jahr 2010 hängengeblieben und ein bisschen out.