10 Dinge, die du noch nicht über „Harry Potter“ wusstest

Selbst echte „Harry Potter“-Fans wissen bestimmte Dinge nicht über die Bücher, Filme und Schauspieler. Bei den Fakten wirst du Augen machen!

Hermine Grangers Charakter beruht auf dem Verhalten der Autorin.
Quelle: Getty Images / Dia Dipasupil

Es ist gefühlt schon ein Gesetz, dass jeder und jede alle "Harry Potter"-Teile kennen und lieben muss! Wir finden selten Menschen, die das nicht tun, und die werden von uns dann auch nur missachtend angeschaut. Wir kennen einfach alle Details und jede Szene in- und auswendig! Aber wir sind uns sicher, dass ihr diese 10 Dinge über unsere Lieblings-Filmreihe noch nicht wusstet...

#1 Hermine Granger

Hermine Grangers Charakter soll in Teile auf der Persönlichkeit der Autorin J.K. Rowling selbst basieren! Sie selbst sagte mal, dass sie früher ganz genau so wie "Hermine" war, also immer strebsam und ordentlich. Außerdem war Hermines Patronus, wir erinnern uns, ein Otter, der übrigens auch Rowlings Lieblingstier ist. 

Auch Harry Potters Geburtstag beruht auf dem Ehrentag der Autorin, J.K. Rowling.
Quelle: Getty Images / Jamie McCarthy

#2 Harry Potter

Anscheinend hat sich Rowling öfter mal von ihrem eigenen Leben inspirieren lassen: Denn Harry Potters Geburtstag ist nämlich exakt der gleiche wie der von Rowling selbst, nämlich der 31. Juli. 

Die Weasley-Scherzkekse haben am 1. April Geburtstag.
Quelle: Getty Images / Andreas Rentz

#3 George und Fred Weasley

Diese Scherzkekse können wir niemals vergessen! Sie waren immer für kleine und große Scherze und Streiche zu haben. Umso witziger, dass ihr Geburtstag auch der 1. April ist - wie treffend!

Dementoren stehen stellvertretend für Depressionen.
Quelle: IMAGO / Cinema Publishers Collection

#4 Dementoren

Die Szenen mit den Dementoren sind uns allen noch gut in Erinnerung. Die Autorin der Bücher nahm als Vorlage für diese kraftraubenden Wesen die Depression, unter der sie nach dem Tod ihrer Mutter litt, und ließ sie in Form der Dementoren Gestalt annehmen. 

Bei der Übungsaufgabe spiegelt sich das Wesen von Daniel Radcliffe, Emma Watson und Rupert Grint wider.
Quelle: Getty Images / Stephen Lovekin

#5 Übungsaufgabe

Sie haben ihre Rollen definitiv verstanden! Vor den Dreharbeiten zu "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" sollten die Hauptdarsteller einen Aufsatz schreiben über ihre Charaktere. Emma Watson schrieb ganze 16 Seiten über Hermine, Daniel Radcliffe eine über Harry und Ruper Grint hat kein einziges Wort aufgeschrieben. Sie sind ganz ihre Rollen!

Der „Draco“-Schauspieler wollte eigentlich Harry Potter werden.
Quelle: Getty Images / Michael Buckner

#6 Tom Felton

Er hat ursprünglich für die Rollen von Harry und Ron vorgesprochen, die Macher wollten ihn aber lieber als Draco Malfoy sehen. 

Rupert Grint fand den Horkrux-Kuss wohl ziemlich lustig.
Quelle: Getty Images / Ian Gavan

#7 Horkrux-Kuss

Das war eine der intensivsten und spannendsten Szenen der gesamten Filmreihe! Rupert Grint sah das wohl nicht ganz so: Denn als die Kuss-Szene des letzten Teils gedreht werden sollte, konnte er einfach nicht aufhören zu kichern und soll deshalb vom Set geschickt worden sein!

Empfohlener externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen deine Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Du kannst diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf www.unsere-helden.com) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Instagram-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Instagram übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

#8 Tom Riddle 

Im schottischen Edinburgh, wo Rowling ja bekannterweise ihre Romane angefangen hat zu schreiben, gibt es den Kirchhof der Greyfriars Kirk und dort gibt es drei Grabsteine, die an Thomas Riddle, William McGongall und Elizabeth Moodie gedenken sollen. Rowling nahm hier die Namensvorlagen der Figuren. 

Fans aus der ganzen Welt fliegen nach Edinburgh, um diesen Ort zu besuchen und die Fotos zu teilen, so wie die Instagram-Userin cha-fallforwallenby.

Rowling wollte das Buch mit „Narbe“ enden. Das hat jedoch nicht geklappt
Quelle: IMAGO / ZUMA Globe

#9 Worte finden

J.K. Rowling wollte ganz lange das letzte "Harry Potter"-Buch mit dem Wort "Narbe" enden lassen. Doch als es soweit war, entschied sie sich für ein abschließendes "Alles war gut". 

Beinahe wäre Arthur Weasley den Figuren-Tod gestorben
Quelle: IMAGO / Everett Collection

#10 Arthur Weasley

Schock! Arthur Weasly, der Vater von Ron, sollte im fünften Teil "Harry Potter und der Orden des Phönix" eigentlich sterben! Rowling brachte es aber nicht übers Herz und ließ stattdessen einen anderen Charakter sterben. Welcher das ist, verrät sie nicht, einer von ihnen muss es gewesen sein: Karkus (Häuptling der Riesen), Broderic Brode, Sirius Black, Luna Lovegoods Mutter, Regulus Black - jedenfalls sind diese Charaktere in Teil fünf gestorben!