„Harry Potter“: 10 Geheimnisse, die über Albus Dumbledore ans Licht kamen

Dumbledore ist von einigen Mysterien umgeben

Schon in jungen Jahren war Dumbledore ein Vorzeigestundet und hate wichtige Kontakte geknüpft

Albus Dumbledore ist eine sagenumwobene Figur in der Welt von "Harry Potter".

Der Schulleiter von Hogwarts besitzt ein gutes Herz und übernimmt in gewisser Weise eine väterliche Rolle für den jungen Harry. Vielleicht lässt er auch deswegen so manchen Regelverstoß des jungen Zauberers durchgehen.

Es gibt allerdings einige Dinge über Dumbledore, die wir noch nicht wussten. Hier kommen 20 geheimnisvolle Tatsachen über den Hogwarts-Leiter, der im ersten Film bereits über 100 Jahre alt war.

#1 Dumbledore als Schüler

Als junger Magier war Dumbledore bereits eine bemerkenswerte Person. Neben zahlreichen Preisen, die er gewann, knüpfte er früh wichtige Kontakte zu großen Zauberern. Zum Beispiel zu dem bedeutenden Alchemist Nicolas Flamel.

Nach seinem Abschluss in Hogwarts verschrieb er sich einem besonderen Unterrichtsfach...

Bevor Dumbledore Schulleiter wurde, lehrte er Verwandlung.

#2 Er war Professor der Verwandlung

Als Dumbledore seinen Schulabschluss in der Tasche hatte, kam er zurück nach Hogwarts, um dort Professor im Fach Verwandlung zu werden. Selbstverständlich hätte er mit seinem Wissen und Können vom Zauberministerium als Auror angestellt werden können, doch für ihn war es wichtiger, zu lehren. In dem Fach brachte er Schülern bei, wie sie Gegenstände oder Lebewesen mithilfe eines Zauberspruchs und ihres Zauberstabs in einen anderen Zustand verwandeln können.

Wie umfangreich seine Zauberfähigkeiten genau sind, wird wohl immer ein Rätsel bleiben, doch der nächste Punkt verrät etwas mehr über seine Zauberkünste...

In "Harry Potter" konnte Dumbledore auch ohne Tarnumhang unsichtbar werden.

#3 Tarnumhang? Nicht für Dumbledore

Im ersten Teil der "Harry Potter"-Reihe, "Harry Potter und der Stein der Weisen", überreicht Dumbledore an Weihnachten einen Tarnumhang an den jungen Harry. Der gehörte früher seinem Vater, James Potter, und bleibt durch Harry als wertvolles Erbstück in der Familie. Natürlich hätte Dumbledore den Umhang selber behalten können - aber das würde jeglicher Moralvorstellung des Magiers widersprechen - und: er braucht überhaupt keinen Tarnumhang, um unsichtbar zu werden.

Im Jahre 1945 wurde ihm außerdem eine ganz besondere Auszeichnung verliehen...

Dumbledore wurde der Orden des Merlin verliehen für seinen Sieg über Grindelwald.

#4 Er bekam den Orden des Merlin

Wo auch immer der Schwarze Magier Gellert Grindelwald auftauchte, herrschte Schrecken. Im Jahre 1945 besiegte ihn sein ehemaliger Freund, Albus Dumbledore, und damit kam er in den Besitz des mächtigen Zauberstabs von Grindelwald. Für das gewonnene Duell wurde Dumbledore der Orden des Merlin überreicht. Dieser Orden wird von der gleichnamigen Organisation an Hexen und Zauberer verliehen, die einen besonderen Beitrag in der magischen Gesellschaft oder für ein harmonisches Miteinander zwischen der Zauberwelt und der Welt der Muggel geleistet haben.

Als nächstes erfahrt ihr, was Dumbledore von einigen anderen Zauberern unterschied...

Im Vergleich zu anderen Zauberern brauchte Dumbledore keinen Zauberstab zum Zaubern.

#5 Zaubern ging auch ohne Zauberstab

Im Vergleich zu den meisten anderen Magiern in der "Harry Potter"-Welt, kann Dumbledore auch zaubern, ohne seinen Zauberstab dafür zu verwenden. Diese Art von zauberstabloser Magie ist jedoch nur wenigen geübten Zauberern vorbehalten und es braucht dafür sehr viel Willenskraft. Wie es genau funktioniert, ist leider nicht bekannt. Es wird allerdings vermutet, dass die Zaubersprüche, die ohne Zauberstab funktionieren, einfacher sind und den Magiern nicht allzu viel Konzentration abverlangen.

Das nächste Geheimnis über Dumbledore überrascht uns dann doch ziemlich... 

Nicht nur Harry Potter konnte die Schlangensprache Parsen verstehen, sondern auch Dumbledore.

#6 Nicht nur Harry verstand die Parselsprache

In "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" stellte sich heraus, dass das junge Gryffindor-Mitglied Harry die Schlangensprache Parsel beherrscht. Doch auch Dumbledore war der Sprache mächtig, zumindest konnte er die Zisch-Laute richtig verstehen. Dadurch war es ihm möglich, die Unterhaltung zwischen Tom Riddle und dessen Onkel Morfin zu verstehen.

Als nächstes erfahrt ihr, wie Dumbledores Vater von uns gegangen ist. Er starb einen einsamen Tod... 

Der Vater von Dumbledore landete in Askaban, wo er auch starb.

#7 Dumbledores Vater überlebte Askaban nicht

Im Alter von ungefähr zehn Jahren erlebte Dumbledore, wie sein Vater Percival Dumbledore nach Askaban geschickt wurde, weil er drei Muggelkinder angegriffen hatte. Seine Haftstrafe überlebte er nicht und so starb er in Askaban. 

Danach hat Dumbledores Mutter, Kendra Dumbledore, als alleinerziehende Mutter ein recht zurückgezogenes Leben mit ihren Kindern geführt. Doch leider wurde sie unter mysteriösen Umständen getötet, und das gerade als Albus seinen Schulabschluss gemacht hatte...

Doch noch ein weiteres Familienmitglied ist tragischerweise umgekommen...

Dumbledores Schwester Ariana starb bei einem tragischen Unfall.

#8 Der Tod von Dumbledores Schwester Ariana

Als seine Mutter starb, übernahm Albus Dumbledore die Aufgabe, sich um seine jüngeren Geschwister, seinen Bruder Aberforth und seine Schwester Ariana, zu kümmern. Die Umstände ihres Todes sind nicht ganz geklärt, doch er trug sich auf tragische Weise zu. Obwohl er sich um seine Schwester kümmern sollte, war er mehr von der Freundschaft zu Gellert Grindelwald angetan. Dies machte ihm sein Bruder Aberforth zum Vorwurf - es kam zu einem Streit, in den auch Grindelwald verwickelt war. Dabei wurde Ariana von einem Fluch getötet. Wer genau für den Fluch und damit Arianas Tod verantwortlich ist, ist allerdings unklar. 

Es gibt noch mehr über Dumbledore und Grindelwald zu wissen...

Albus Dumbledore war in seinen Jugendfreund Gellert Grindelwald verliebt.

#9 Dumbledore und Grindelwald waren verliebt

Ja, ihr habt richtig gelesen. Dumbledore hatte nicht nur eine enge Freundschaft mit seinem künftigen Feind, sondern eine waschechte Liebesbeziehung. Das verriet J.K. Rowling im Jahr 2007 während einer Kanada-USA-Reise. 

Dumbledore war fasziniert von seinem Jugendfreund. Die beiden hatten ähnliche Interessen und waren ähnlich begabt in der Zauberei. Diese Mischung aus überlappenden Interessensfeldern und intellektueller Gleichstellung führte zu einer tiefen Verbindung zwischen den beiden.

Das führt uns direkt zum nächsten Geheimnis über den guten alten Dumbledore...

Dumbledore war schwul!

#10 Dumbledore war schwul

Das habt ihr euch nach der Geschichte mit Grindelwald ja schon denken können und ja, es stimmt: Dumbledore steht auf Männer. Schon vor einiger Zeit verriet J.K. Rowling, dass Dumbledore schwul ist. Vor kurzem enthüllte sie zusätzlich, dass Dumbledore und Grindelwald eine intensive, leidenschaftliche Beziehung hatten. In den "Harry Potter"-Filmen wurde allerdings kaum darauf eingegangen. Wie das Duell zwischen ihm und Grindelwald für Dumbledore gewesen sein muss, können wir nur vermuten. 

Waren euch alle zehn Geheimnisse über Dumbledore bereits bekannt? Wenn ja, dann seid ihr absolute Profis im "Harry Potter"-Universum!