Seltsame Fakten, die du noch nicht über "Titanic" wusstest

Titanic ist einer der beliebtesten und spektakulärsten Filme, doch nur die wenigsten kennen die seltsamen Fakten über den legendären Film.

Kate Winslet bekam eine Lungenentzündung beim Dreh.
Quelle: imago images / Everett Collection

Der Film "Titanic" ist einfach episch und eine Legende unter den Filmen der 90er! Auch wenn einige Filmfehler vorhanden sind, lieben wir den Film trotzdem, vor allem Leonardo DiCaprio und Kate Winslet haben uns als das Traumpaar schlechthin überzeugt. Doch beim Dreh des Films sind einige seltsame Dinge passiert, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Hier erfahrt ihr die Fakten: 

Kate Winslet weigerte sich, einen Neoprenanzug zu tragen

Für die Dreharbeiten mussten die Darsteller oftmals eine längere Zeit in einem riesigen Wassertank verbringen. Das Wasser dafür wurde aus dem Pazifik genommen und gefror schnell. Damit die Darsteller geschützt waren, trugen sie Neoprenanzüge - nur Kate Winslet weigerte sich. Wieso? Sie dachte, dass der Anzug ihre schauspielerischen Leistungen negativ beeinflussen würde. Die Folge: Die Hauptdarstellerin bekam eine Lungenentzündung. 

Die Darsteller der "Titanic" mussten sich immer wieder in Whirlpools aufwärmen.
Quelle: imago images / United Archives

Whirlpools am Set

Wie bereits erwähnt mussten die Darsteller viel Zeit in dem eisigen Wassertank verbringen. Damit sich die Darsteller aufwärmen konnten, standen am Set Whirlpools zur Verfügung. So gab es zwischen den einzelnen Dreharbeiten immer wieder erhebliche Ausfallzeiten, damit die Darsteller sich wieder aufwärmen konnten. 

Matthew McConaughey hätte fast die Rolle von Jack im Film bekommen.
Quelle: imago images / Everett Collection

Matthew McConaughey als Jack Dawson

Könnt ihr euch das vorstellen? Fast hätte Matthew McConaughey die Rolle des Jack Dawson bekommen und hätte an der Seite von Kate Winslet gespielt. Die beiden hatten auch das Vorsprechen im Casting zusammen. Im "Awards Chatter"-Podcast von The Hollywood Reporter erzählt Matthew McConaughey, dass er sich sehr sicher fühlte, die Rolle zu bekommen und sehr enttäuscht war, als Leonardo DiCaprio sie bekam. 

Lindsay Lohan sollte bei "Titanic" die Rolle der Cora Carmell bekommen.
Quelle: imago images / ZUMA Press

Lindsay Lohan als Cora Cartmell

Wenn wir schon bei möglichen anderen Besetzungen sind: Auch die Rolle der Cora Cartmell, Jacks "bestem Mädchen" sollte eigentlich nicht an Alexandrea Owens gehen, sondern an Lindsay Lohan. Sie war damals acht Jahre alt, als sie für die Rolle vorsprach, doch Cameron wollte sie dann doch nicht mehr, da er glaubte, ihr flammrotes Haar würde die Zuschauer verwirren. Immerhin hatten sowohl Rose als auch ihre Mutter ebenfalls rote Haare. So entschied er sich dann doch für Alexandrea Owens. 

Robert De Niro hatte kurz vor dem Dreh der "Titanic" Magen Darm Probleme
Quelle: imago images / ZUMA Press

Robert De Niro als Captain Smith

Matthew McConaughey und Lindsay Lohan haben die Rollen in "Titanic" nur fast erhalten. Anders sah es aber bei Robert De Niro aus, der sogar ein formelles Angebot erhalten hatte, die Rolle des Captain Smith zu spielen. Eigentlich wollte er die Rolle annehmen, jedoch musste er in letzter Sekunde wegen eines Magen-Darm-Problems ablehnen. 

Kate Winslet wollte unbedingt bei "Titanic" mitspielen.
Quelle: imago images / Mary Evans

Kate Winslet wollte die Rolle unbedingt haben

Sie soll den Regisseuren James Cameron angeblich sogar angefleht haben, ihr die Rolle der Rose zu geben. Scheinbar ahnte sie schon, dass der Film "Titanic" spektakulär werden würde. Ihr Flehen hat ihr dann auch geholfen, immerhin musste sie nichtmal in einem Casting vorsprechen - die Beharrlichkeit reichte vollkommen aus, um die Rolle zu bekommen. 

Die Dauer des Films ist genau so lang, wie der Untergang der Titanic wirklich dauerte
Quelle: imago images / Mary Evans

Die Zeit spielt eine große Rolle

Einer der Gründe, wieso der Film so eindringlich ist, ist das Spiel mit der Zeit. Cameron ist der Zeitachse des tatsächlichen Ereignisses treu geblieben. Die echte "Titanic" brauchte genau zwei Stunden und 40 Minuten, um zu sinken - genau so lange läuft der Film. Auch die Eisbergkollision ist im Film 37 Sekunden lang, was exakt so bei der echten "Titanic" auch war. 

Es gab auf der "Titanic" wirklich einen J. Dawson.
Quelle: imago images / United Archives

Es gab wirklich einen "J. Dawson"

Natürlich ist die Liebesgeschichte zwischen Rose und Jack im Film frei erfunden, doch Fakt ist, dass es scheinbar wirklich einen "J. Dawson" an Bord der "Titanic" gab, der ebenfalls gestorben ist. Nur hieß die Person nicht Jack, sondern Joseph. Er war ein Besatzungsmitglied des Schiffs und starb bei der Tragödie. Seine Leiche wurde gefunden und er liegt auf einem Friedhof in Nova Scotia begraben. Doch auch, wenn dieser Joseph Dawson keinerlei Zusammenhang mit dem Jack Dawson im Film hatte, scharen sich viele Touristen um sein Grab. 

Leonardo DiCaprio hat den berühmten Satz im Film selbst improvisiert
Quelle: imago images / Cinema Publishers Collection

"Ich bin der König der Welt!"

Wir kennen alle die epische Szene, in der Leonardo DiCaprio als Jack Dawson am Bug der "Titanic" steht und mit ausgestreckten Armen: "Ich bin der König der Welt!" brüllt. Doch dieser magische Filmmoment stand gar nicht im Drehbuch! Der Schauspieler hat den Satz selbst improvisiert. 

Leonardo DiCaprio und Kate WInslet trafen sich zum erstem Mal beim Dreh von "Titanic".
Quelle: imago images / Everett Collection

Kate Winslet und Leonardo DiCaprio - erstes Treffen

Erinnert ihr euch noch an die Szene, in dem Jack Rose "wie eines seiner französischen Mädchen" zeichnet? Die Szene soll einer der ersten gewesen sein, die für den Film gedreht wurden. Es war angeblich das erste Mal, dass sich Kate Winslet und Leonardo DiCaprio trafen. 

James Cameron hat im Film gezeichnet.
Quelle: imago images / Cinema Publishers Collection

James Cameron, der Künstler

Alle Kunstwerke, die in Jacks Skizzenbuch zu sehen sind, sind von James Cameron skizziert worden. Und wenn in der Szene, in der Jack Rose zeichnet, Hände zu sehen sind, dann waren das die von Cameron, der Kate zeichnete. Früher arbeitete Cameron sogar als Art Director und Produktionsdesigner - das Zeichnen liegt ihm also sehr gut. Das Portrait von Kate Winslet aus dem Film wurde dann 2011 für umgerechnete 11.304 € verkauft!