Das wurde aus "Detektiv Rockford"!

"Anruf genügt"

Quelle: Twitter

"Detektiv Rockford - Anruf genügt" wurde in den Siebzigern zur Kultserie, und ihre Titelrolle "Jim Rockford", ein Ex-Häftling und nun Detektiv, zum Idol. Doch was wurde aus dem charismatischen Ermittler?

Für fünf Jahre hatte er unschuldig im Gefängnis gesessen - und dann wurde er zum Privatdetektiv. Sechs Staffeln (und später noch zusätzliche acht Spielfilme) lang löste "Jim Rockford" über hundert Fälle, bis sein Darsteller James Garner aufgrund gesundheitlicher Probleme die Reißleine ziehen musste und die Serie so effektiv beendete. Da Garner darauf bestanden hatte, seine Stunts meist selbst zu performen, hatte er sich zahlreiche Knie- und Rückenverletzungen zugezogen - weswegen sein Arzt ihm riet, eine Pause zu machen. Garner kehrte jedoch nicht wieder zurück, und die Serie wurde (angeblich auch wegen ihrer enormen Kosten) eingestellt. Doch was wurde aus "Jim Rockford" alias James Garner? Wie er sich verändert hat, siehst du auf der nächsten Seite!

Das wurde aus "Detektiv Rockford"!
Quelle: Getty Images

James Garner, † 2014

Als "Rockford" wurde er zur Kultfigur einer ganzen Generation, und die Rolle brachte ihm den endgültigen Ruhm ein. Auch danach war er trotz seiner gesundheitlichen Probleme regelmäßig im Kino und TV zu sehen, u.a. in den Filmen "Victor/Victoria" und "Wie ein einziger Tag". Zwei Jahre lang spielte er in der Serie "Meine wilden Töchter" eine Nebenrolle.

Nach mehreren Bypassoperationen und einem Schlaganfall zog sich Garner Ende der '00er weitestgehend aus dem Licht der Öffentlichkeit zurück und war meistens nur noch als Synchronsprecher in Animationsfilmen zu hören. 2014 verstarb er an einem Herzinfarkt.