Erfolgsrezept Superhelden: Kultfiguren eröffnen einen schier endlosen Markt*

Superhelden begeistern seit eh und je insbesondere junge Menschen mit ihren außergewöhnlichen Kräften und Fähigkeiten. Kultfiguren stellen für viele die Verkörperung des eigenen Lebensgefühls, ihrer Vorstellungen und Wünsche dar. Medien wie Zeitschriften, TV und das Internet sorgen für eine weltweite Verbreitung, woraus sich der endlos erscheinende Markt bestens entwickeln konnte. Wir haben uns auf die Suche nach bekannten Superhelden und ihren Bühnen gemacht.

Superhelden lassen sich gerade bei Kindern hervorragend vermarkten.
Quelle: Pixabay.com © ErikaWittlieb CCO Public Domain

5 Marktplätze und ihre kultigen Helden

Kultfiguren stammen aus alten Sagen und Überlieferungen, frei erfundenen Comics, Fernsehserien sowie Kinofilmen mit realen Schauspielern. In ihnen kann ebenso viel Gutes wie Böses, Schlauheit wie Dummheit, Kampfbereitschaft wie Friedensliebe stecken. Die Mehrzahl der bekannten Superhelden zählt auf jeden Fall zu den Gewinnern. Es liegt in der Natur des Menschen, sich mit starken, erfolgreichen und nicht mit schwachen Personen zu identifizieren. Aber auch besonders lustige oder niedliche Gestalten haben ihren Siegeszug um die Erde angetreten. Einige Kultfiguren scheinen auf ewig unvergesslich zu bleiben, andere sind mittlerweile von der Bildfläche verschwunden.

John Ross Ewing Jr. aus der Fernsehserie Dallas

Wir fangen mit einer etwas ungewöhnlichen Kultserie bzw. -figur an, auch wenn sie nicht zu den Superhelden zählt, die in den meisten Fällen fiktiven Zeichnungen entstammen. Von 1978 bis 1991 zog die Familie Ewing viele Fernsehzuschauer in ihren Bann. Dies verdankte sie insbesondere dem Schauspieler Larry Hagmann, der J.R. Ewing Junior darstellte. Dallas spielte in der gleichnamigen Stadt und handelte von geheimen Intrigen, Macht- sowie Geldkämpfen und familiären Auseinandersetzungen. Herausragender Fiesling war J.R., ein rücksichtsloser Mensch, der alles bekämpfte, was ihm in die Quere kam, einschließlich seiner eigenen Frau. Die hohen Einschaltquoten führten dazu, dass die Fernsehserie in das Genre der Kultfilme aufgenommen wurde.

DC und Marvel

Aus dem Comicbereich stammen die berühmten Namen DC und Marvel. Es handelt sich um Geschichten voller Helden, mit unendlich viel Muskelkraft geht es um die Rettung der Menschheit und den Kampf gegen das Böse. Superman, Batman, Hulk oder Iron Man, die zu den berühmtesten Kultfiguren gehören, prägen das Geschehen. 

Die beliebten Superhelden lassen sich längst nicht mehr nur in Form von Kinofilmen oder Comicheften vermarkten. Videospiele, Poster, Spielfiguren, Sammelkarten, Schultaschen oder Sticker sind nur einige der Produkte, die vom Superhelden-Image profitieren.

Die spannungsgeladenen Storys sind sogar bei Online-Spielautomaten angekommen. Der Reiz ist groß, gemeinsam mit den Superhelden auf Verbrecherjagd zu gehen, vor allem, wenn am Ende ein Gewinn winkt. Darauf begründet sich die Beliebtheit der Marvel- und DC-Slots unter den Glücksspielern, die immer größer wird, wie ein Blick in folgende Übersicht offenbart: https://www.onlinespielautomaten.de/superhelden/

Kultfiguren Walt Disneys

Unzählige Namen aus den Zeichentrickfilmen von Walt Disney sind auf der ganzen Welt als Kultfiguren bekannt, darunter

- Mickey Mouse,
- Donald Duck,
- Pluto,
- Bambi und
- Dumbo.

Den passenden Marktplatz, um vielen Menschen das „persönliche Kennenlernen“ der Stars zu ermöglichen, fand The Walt Disney Company in Freizeitparks. Bis heute wurden 14 Disneyparks in vier verschiedenen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika eröffnet. Fast 200.000 Menschen sind dort beruflich im Einsatz. 

Ein Gesamtumsatz von 55 Milliarden US-Dollar macht das Unternehmen zu einem Giganten der Unterhaltungsindustrie. In erster Linie verlocken die tierischen Superhelden zu einem Besuch. Sie beherrschen nicht nur die Parkgestaltung, sondern springen auch quicklebendig, d.h. in Form verkleideter Menschen, auf den Wegen herum. Als Fotomotive sind sie unschlagbar. An Walt Disney lässt sich eindeutig erkennen, dass nicht nur große Kämpfer zu Kultfiguren werden können, sondern auch lustige, kuschelige, vermenschlichte Tiere.

Das Disneyland-Konzept ist einer der größten Erfolge der Walt Disney Company.
Quelle: Pixabay.com © HenningE CCO Public Domain

Video- und Computerspiele

Die Gamingbranche boomt weltweit, wobei Superhelden einen nicht unerheblichen Beitrag leisten. Handelt es sich um Spiele für Kinder, sind meistens nette, harmlose kleine Superhelden anzutreffen, z.B. die

- beiden Drachen Bubby und Bobby aus Bubble Bobble, die statt Feuer Seifenblasen spucken,
- Fantasiewesen Pokémon,
- Fabelgestalten in Ori and the blind forest und elfenhaften Figuren aus Final Fantasy XIV.

Erwachsene erwarten oftmals etwas weniger niedliche Kultfiguren. Die besten der virtuellen Gestalten hat das englischsprachige Magazin Empire zusammengestellt. Die ersten fünf Plätze nehmen

- Gordon Freeman – Half-Live
- Mario – Supermario
- Shodan – System Shock
- The Nameless One – Planescape: Torment
- Lara Croft – Tomb Raider

ein. Seitdem die Digitalisierung die Welt erobert hat, gehören Computerspiele und Co. zu unserem Leben dazu. Sie tragen einen großen Anteil an der Verbreitung von Superheroes bei.

Kultfiguren in der Werbung

Ein unerschöpflicher Markt für Kultfiguren ist die Werbung, sei es im Fernsehen, dem Radio, einer Zeitschrift oder online. Im Unterschied zu einigen anderen Medien wurden die Superhelden hier nicht erst berühmt, sondern sie waren es schon. Deshalb sind sie für den Einsatz im Advertising perfekt geeignet, denn die Kultfiguren erregen Aufmerksamkeit und sorgen für einen hohen Erinnerungswert. Zu den Top-Ten der Werbe-Ikonen gehören:

- Hulk (Beruhigungstropfen)
- Aquaman (Shampoo)
- Supermann (Unterwäsche)
- Iron Man (Eletronik)
- Cat Woman (Whiskey)
- Captain America (Erkältungssalbe)
- Batman (Waschmittel)
- Der Joker (Kosmetik)
- Venom (Zahnpasta)
- Doctor Strange (Uhren)

Alle zehn Superhelden entstammen der Comic-Welt. In der Regel handelt es sich um fiktive Gestalten. Es gibt jedoch einige Berühmtheiten, die echte Menschen zum Vorbild hatten. So zum Beispiel Popeye, der Seemann, der die Spinatwerbung revolutionierte . Die „Vorlage“ war Frank „Rocky“ Fliegel aus Chester, Illinois, die als Heimatstadt des Cartoon-Erfinders gilt. Er soll ein ebenso zahnloser, Pfeife rauchender Mann wie Popeye und gleichfalls häufig in Faustkämpfe verwickelt gewesen sein.

Vielen Menschen ist auch Milhouse Van Houten aus dem Cartoon „Die Simpson“ bekannt. Er ist der beste Freund von Bart. Der Schauspieler Josh Saviano trug zur Inspiration der gezeichneten Figur bei. Vergleicht man die Bilder, lässt sich definitiv eine Ähnlichkeit erkennen.

*Dieser Beitrag wurde in Zusammenarbeit mit unserem freien Autor Ralph Müller (31) erstellt. Ralph Müller ist selbstständiger Autor im Bereich fiktionalem Kino und Streaming.